Frankfurt am Main Börsentrends: Vorösterliche Gesundbeterei

Die Händler an den Börsen warten gespannt auf die anstehenden Geschäftsberichte. Foto: dpa

Bei den Wachstumsprognosen reichen die Ökonomen vor allem Deutschland und Teile Asiens derzeit nach unten durch. Doch die Stimmungsindikatoren steigen. Diese Woche wird sich zunächst in den USA zeigen, ob die vorösterliche Gesundbeterei berechtigt war.

Der Auftakt zur Berichtssaison war in der vergangenen Woche schon einmal ermutigend: JP Morgan Chase, die größte Bank der USA mit einem Börsenwert von aktuell 364 Milliarden Dollar - das ist etwa 20-mal mehr als die Deutsche Bank - meldete fast 30 Milliarden Dollar Einnahmen und 9,2 Milliarden Dollar Gewinn für das erste Quartal. In beiden Fällen ein Rekordwert, quittiert von einem 5,6-prozentigen Wochenplus der Aktie...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. April 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 15. April 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos