Fotograf im Interview Bilder aus Ischgl, dem Ballermann in den Bergen

"Wenn ein paar Männer beim Alkohol beisammen sind", sagt Hechenblaikner, "- und für Frauen gilt dasselbe -, dann wird's schnell unglaublich deppert und niveaulos." Foto: Lois Hechenblaikner

Seit 30 Jahren beobachtet der Fotograf den Massentourismus in den Alpen - der neue Bildband dürfte sein heftigster sein

Ein weißer Slip und ein schwarzer BH baumeln an einer Plastikpalme. Die Balz war erfolgreich, da muss man schon die Flagge hissen. Das Partyvolk der Silvretta Arena bekennt jedenfalls Farbe, ob mit Gummipenis auf dem Helm oder Schampusflasche im Hosenschlitz. Verklemmt sein kann man zu Hause wieder, aber bloß nicht beim Après-Ski, wenn die Dirndln im Tanga auf dem Tresen tanzen. Wer durch Lois Hechenblaikners neuen Band "Ischgl" blättert, reibt sich in einer Tour die Augen. Der Tiroler hat jahrelang am Ballermann der Alpen fotografiert - bis im Frühjahr bekannt wurde, dass es hier die Corona-Viren besonders wild treiben. Sein Buch ist gerade noch fertig geworden.

Herr Hechenblaikner, Ihre Bilder sind einfach grauenhaft.

Lois Hechenblaikner: Schön, wenn Sie das so sehen. Diese Bilder zeigen so etwas wie eine deutliche Sinnkrise. Ich bin ja kein oberflächlicher Gaudi-Fotograf. Ich wollte mit den Mitteln der Fotografie einen Spiegel schaffen. So frage ich mich: Wer hat das kreiert, wer macht da freiwillig mit? Es gibt wahrscheinlich kaum jemanden, der so oft in Après-Ski-Lokalen war wie ich. Und ich habe noch keinen einzigen Wirt erlebt, der die Gäste mit der Peitsche hineintreibt. Es wird niemand gezwungen, über alle Grenzen zu gehen und sich in diesen Nährboden des Zudröhnens zu begeben. Der Gast ist also auch Komplize. Ohne ihn wäre dieses Geschäftsmodell ja gar nicht möglich.

Was sind das für Leute?

Hechenblaikner: Keine Armen und Menschen, die oft sehr gute Jobs haben. Mir ist zum Beispiel eine Gruppe von Ingenieuren begegnet, das waren lauter hervorragend ausgebildete Leute. Aber wenn ein paar Männer beim Alkohol beisammen sind (...)

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 06. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading