Gerade in Pandemiezeiten spielten Betriebsärzte als Schnittstelle zwischen Arbeits- und Gesundheitsschutz eine herausragende Rolle, ist sich Dr. Britta Reichardt, Vorsitzende des Landesverbandes Bayern-Süd des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werksärzte, sicher. Deshalb sei es um so dankenswerter, dass Dr. Georg Meyer auch in diesem Jahr wieder das Forum Arbeitsmedizin, das über die bayerischen Landesgrenzen hinaus bekannt sei, veranstalte. Am Mittwoch wurde der Kongress eröffnet, getagt wurde aus Hygienegründen erstmals in der großen Stadthalle.

Er freue sich, dass der ursprünglich Ende Juni terminierte Kongress nun doch noch stattfinden könne, sagte der wissenschaftliche Leiter Meyer. Er danke der Stadthallen GmbH und Oberbürgermeister Dr. Christian Moser, dass eine Verlegung in die große Halle möglich war. Es sei trotz der schwierigen Rahmenbedingungen gelungen, viele Experten einzuladen, die zu verschiedensten Themen referieren, auch Corona werde dabei im Fokus stehen, erläuterte der Organisator. Für die Sicherheit beim Kongress selbst sorgt ein ausgefeiltes Hygienekonzept, so wird unter anderem bei jedem Teilnehmer am Eingang Fieber gemessen.