Foodblog: So backt die Region Eine Hasentorte für das Osterwochenende

Die fertige Hasentorte - einmal mit "Mundschutz" und einmal ohne. Foto: Bettina Zeiler

Auch in Zeiten von Corona wollte Foodbloggerin Bettina Zeiler von The Baking Journey nicht auf eine traditionelle Ostertorte verzichten. Doch um der aktuellen Lage Rechnung zu tragen, ist ihr Osterhase in diesem Jahr mit einem Mundschutz versehen. Hier zeigt sie, wie das Rezept gelingt.

Als Grundlage für die "Osterhasen"-Torte diente eine Marshmallowfluff-Buttercreme (500 Gramm Butter aufgeschlagen + 400 Gramm Marschmallowfluff untergehoben), eingefärbt mit lila Lebensmittelfarbe.

Das Hasengesicht und die Ohren sind aus Fondant geformt und über Nacht ausgehärtet. Die süßen Ohren sind dabei noch mit Zuckerperlen verziert.

Für den Mundschutz wird Fondant in türkis eingefärbt, in Streifen geschnitten und mit Lebensmittelkleber in Lagen verklebt. In unserem Beispiel wurden in die Bänder mit Hilfe von Fondantwerkzeug noch Nähte eingeprägt. Anschließend alles (auch die Augen) auf einer Verpackungsrolle (die einen ähnlichen Durchmesser hat wie die Torte) trocknen lassen.

Nachdem die Torte gut durchgekühlt ist, die restliche Buttercreme in verschiedenen lila Tönen einfärben und in Spritzbeutel mit Sterntüllen einfüllen. Damit kann die Torte mit Tupfen und Rosetten verziert werden.

Anschließend muss nur noch die Fondantdeko angebracht werden sowie ein paar weitere Zuckerstreusel - und fertig ist der Osterhase.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading