Foodblog Omas Hollerlikör zum Selbermachen

Eine Katze schnuppert an dem fertigen Hollerlikör. Foto: Kerstin Huber/ Endlich Geniessen

Heute wird es saftig: Foodbloggerin Kerstin Huber präsentiert ein Rezept aus ihrem Blog "Endlich Geniessen", das es in sich hat - das Hollerlikör frei nach Omas uraltem Rezept.

Holunderbeerenlikör. Bayrisch: Hollerlikör. Aus den wunderschönen kleinen weißen Blüten des Holunderbaums (Sambucus Nigra) wurden über den Sommer erst grüne und dann dunkelrote bis schwarze Früchte an weinroten Stengeln. Die Holunderbeeren sind reif. Das ewige Leben bringen die Beeren (außer dem armen Schmied im Märchen, „Birnbaum und Hollerstaudn!“) zwar auch nicht, aber sind doch supergesund und der Holunder ist eine anerkannte Heilpflanze.

Omas Hollerlikör wirkt…

… vor allem bei Fieber und bei Grippe kann man mit dem heißen Beerensaft einfach alles ausschwitzen, weil er das Wärmezentrum im Körper stimuliert. Hollerbeeren sind reich an Mineralien und Vitaminen, wirken entwässernd und antioxidativ.

Geschmack und Wirkung von Hollerschnaps

Nun zu meinem Holunderbeerlikör oder Hollerschnaps: Er schmeckt intensiv beerig und samtig, ist hocharomatisch und ohne Säure im Geschmack. Frisch ist der Weingeist noch recht stark. Daher der Tipp 1, er sollte einige Zeit ruhen dürfen, dann schmeckt er runder. Holunderbeerlikör hebt die Stimmung und vielleicht ist er dann auch noch ein bisschen gesund, trotz Alkohol. Ein ideales Mibringsel und als Gastgeschenk im kleinen Fläschchen macht er immer Freude!

Und jetzt noch zwei Tipps … und unten noch ein 3. Tipp für die alkoholfreie Version

TIPP 1: Geduld! Geduld! Geduld!

Auch wenn es schwerfällt, den fertigen Likör sollte man einige Zeit (= Wochen, Monate) stehen lassen, denn dann wird er erst und dann noch besser.

TIPP 2: Weingeist!

Man kann den Likör auch mit Korn, Wodka oder Rum machen, aber mit dem reinen Alkohol ist der Holundergeschmack auch am reinsten. Den 90-prozentigen Weingeist kann man in der Apotheke kaufen, vorher anrufen, ob er vorrätig ist, dort abfüllen lassen oder eine Flasche mitbringen. 1/2 Liter Weingeist habe ich ausprobiert: ist schon sehr, sehr stark. “Nur” Wodka oder weniger Weingeist ist auch absolut ok. Aber Oma wusste, warum sie den Hollerlikör gleich mit 90 prozentigem Weingeist machte: Er ist dann einfach länger haltbar.

Rezept Hollerlikör

Zutaten: 

  • 1 kg Holunderbeeren
  • 1 l Wasser
  • 1 Pfund Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 l Weingeist (max, weniger reicht auch, Wodka 1:1 ist auch super!)

Zubehör:

  • 2 große Töpfe 
  • Ein Kartoffelstampfer oder etwas ähnliches zum Beeren zerdrücken
  • Ein sauberes Küchenhandtuch/Stoffwindel zum Abseihen
  • Ein Trichter zum Abfüllen
  • Einige heiß ausgespülte Flaschen bereitstellen
  • Haushaltshandschuhe sind nützlich, wegen der Farbe der Beeren 
  • Eventuell eine helfende Hand, die mitanfasst, das ist sehr praktisch 
  • Es hilft beim Abseihen auch ein großer Gummi um den Topf und das Tuch

TIPP 3: Alkoholfreier Hollersaft: Jetzt eventuell Saft abzweigen:

Wer sich Saft ohne Alkohol abzweigen mag, sollte nun etwas abfüllen und den Alkohol anteilig dann später dazugeben.

Den Saft relativ schnell aufbrauchen. Oder mit Zitronensäure (Apotheke) haltbar machen.

  • Weingeist, Wodka, Rum oder Korn in den Topf dazuschütten, umrühren
  • Mit Hilfe des Trichters in die vorbereiteten Flaschen füllen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading