Die Werbegemeinschaft Mainburg hat am Donnerstag gewissermaßen eine Spar-Hauptversammlung abgehalten. Bei Beck Living in der Abensberger Straße hatte der Vorsitzende Johannes Beck unter einem Dach Bänke aufgestellt, damit man Corona-konform tagen konnte. Er hatte aber wohl den Regen unterschätzt, der auf das Dach fiel und mit seinem Trommelwirbel die kurzen Reden vor allem von ihm selbst zeitweise übertönte. Die aktuell 80 Mitglieder seien ihm zu wenig, war dennoch zu vernehmen.

Nach 20 Minuten war die Versammlung auch schon wieder vorbei, das Wesentliche gesagt, und dann wurden all jene bestraft, die nicht gekommen waren: Zweite Vorsitzende Elisabeth Gebendorfer zauberte nämlich Leckereien hervor, und die Mitglieder griffen freudig zu. Gemeinschaft pflegen sei wichtig, hatte Beck unter anderem gesagt. So werde man künftig öfter tagen, kündigte er an, ohne auf Widerspruch zu stoßen. Er hält lange Berichte für "nicht mehr zeitgemäß." Vielleicht war der magere Besuch auch der Beweis für die Richtigkeit dieser These. "Wir wollen mehr kommentieren, was gewesen ist, Berichte stehen online."