Finanzielle Mittel für Sportvereine Freistaat Bayern bringt die Kugel ins Rollen

Etliche Sportvereine im Landkreis Straubing-Bogen dürfen sich freuen. Ihnen winkt ein warmer Geldregen des Freistaats für den Ausbau ihrer Sportstätten. (Symbolbild) Foto: imago

Warmer Geldregen für etliche Sportvereine im Landkreis Straubing-Bogen: Der Freistaat Bayern hat jüngst beschlossen, den Vereinen künftig finanziell stärker unter die Arme zu greifen. 

Wie Landtagsabgeordneter Josef Zellmeier mitteilte, wird die Förderung für den vereinseigenen Sportstättenbau für fast alle Kommunen im Landkreis Straubing-Bogen deutlich erhöht. „ Bayern hält Wort und nimmt jährlich über 10 Millionen Euro mehr in die Hand, um den Vereine , die sich ein neues Heim schaffen, bei ihrem Vorhaben unter die Arme zu greifen. Es freut mich, dass davon insbesondere der ländliche Raum und damit unsere Heimat betroffen ist“, so Haushaltsausschussvorsitzender Zellmeier, der in seiner Funktion an der großzügigen Ausstattung der Förderkulisse mitgewirkt hat.

Im Detail bleibt die Förderquote für Gemeinden mit hoher Steuerkraft konstant bei 20 Prozent. Für den Landkreis Straubing-Bogen erhöht sich der mögliche Fördersatz jedoch bei 33 von 37 Gemeinden teils um bis zu 35 Prozentpunkte. Die höchste Zuwendung ist in Kommunen möglich, die sich im Raum für besonderen Handlungsbedarf befinden. Im Landkreis Straubing-Bogen ist dies in den Gemeinden Falkenfels, Haibach, Irlbach, Loitzendorf, Perasdorf, Rattenberg, Stallwang und Straßkirchen der Fall. Bei größeren Maßnahmen wird zudem der Rahmen für zinsgünstige staatliche Darlehen von bisher zehn auf zwanzig Prozent erhöht. Die Sport- und Schützenvereins können ihre Anträge ab sofort an den Bayerischen Landes-Sportverband bzw. den Bayerischen Sportschützenbund richten.

Insgesamt nimmt der Freistaat für die Förderung von Sport- und Schützenvereinen rund 20 Millionen Euro in die Hand. Davon entfallen rund 2,09 Millionen Euro auf Niederbayern und 1,98 Millionen Euro auf die Oberpfalz. 

Eine detaillierte Auflistung der Fördersätze für jede Gemeinde sehen Sie HIER.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading