Flutmulde in Landshut Zweiter Bauabschnitt der ökologischen Aufwertung startet

Abstecken des Gewässerlaufs als Vorbereitung für den zweiten Bauabschnitt in der Flutmulde. Foto: Wasserwirtschaftsamt Landshut

Der nächste Bauabschnitt der ökologischen Aufwertung im westlichen Teil der Flutmulde in Landshut startet in der nächsten Woche. Das teilt das Wasserwirtschaftsamt Landshut mit.

Anschließend an den ersten Bauabschnitt wird die Drainageleitung, die entlang der Flutmulde verläuft, weiter geöffnet und zu einem strukturreichen Fließgewässer umgestaltet. Somit wird ein wertvoller Beitrag zur ökologischen Verbesserung der Flutmulde geleistet.

Besonders am südöstlichen Ufer soll die biologische Vielfalt unterstützt und dem Bach Raum für eigendynamische Entwicklung gegeben werden. Am nordwestlichen Ufer zwischen Spazierweg und Gewässer liegt der Fokus weiterhin auf einer naturnahen Naherholung für die Landshuter Bevölkerung.

Wichtiges Naherholungsgebiet

In diesem Bereich soll die Flutmulde als wichtiges Naherholungsgebiet aufgewertet werden. Abgeflachte Uferbereiche sowie Sitzstufen aus Natursteinen und Trittsteinen im Wasser machen den Bachlauf für Erholungssuchende zugänglich und erlebbar.

Der zweite Bauabschnitt erstreckt sich von der Kneippanlage bis zur Rieder Brücke (Theodor-Heuss-Straße). Dabei ist immer wieder kurzzeitig mit verkehrlichen Behinderungen zu rechnen.

Das Wasserwirtschaftsamt Landshut bittet die Verkehrsteilnehmer und insbesondere die Anlieger und Erholungssuchenden um Verständnis. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich Ende November 2021 abgeschlossen sein.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading