Erneut beschäftigt sich Gericht mit der Frage, wie das Handy des Ertrunkenen am Tag nach dem Tod Schritte aufzeichnen konnte. Der Staatsanwalt legt dazu ein Gutachten vor.

Von 9 bis 18.30 Uhr hat am Freitag die Hauptverhandlung um den Tod des 22-jährigen Moritz G. gedauert. Im Flutkanalprozess vor der Großen Strafkammer des Landgerichts Weiden waren eigentlich Plädoyers oder sogar Urteile erwartet worden. Stattdessen stockt der Prozess.