Flugzeugabsturz im Iran Handy-Video zeigt angeblich Abschuss der Maschine

Rettungskräfte an der Absturzstelle bei Teheran. Foto: Mahmoud Hosseini/dpa/dpa

Ein im Internet kursierendes Video stärkt nach Einschätzung der "New York Times" die These eines Raketenbeschusses einer ukrainischen Boeing bei Teheran.

"Das von der New York Times verifizierte Video scheint eine iranische Rakete zu zeigen, die ein Flugzeug in der Nähe von Teherans Airport trifft", schrieb das Blatt am Donnerstag (Ortszeit) in seiner Onlineausgabe. Es verweist zudem auf andere im Internet kursierende Videos, die das Blatt angeblich verifiziert hat. Eine unabhängige Bewertung oder gar offizielle Bestätigung dafür, dass eines dieser Videos tatsächlich den mutmaßlichen Raketenbeschuss der ukrainischen Passagiermaschine zeigt, gab es aber zunächst nicht.

Das kurze Video kursiert momentan in verschiedenen sozialen Medien. Sie können es hier sehen:

Kleine Explosion am Nachthimmel

Das Video zeigt eine kleine Explosion am Nachthimmel über dem Vorort Parand, die nach Ansicht der New York Times den Moment des Raketentreffers darstellen könnte. Wörtlich heißt es: "Der Jet flog einige Minuten weiter und drehte dann Richtung Airport ein." Das Flugzeug habe da bereits Feuer gefangen "und stürzte schnell ab", wie demnach andere von der Times verifizierte Videos zeigen. Nach Angaben der iranischen Flugsicherungsbehörde war die Boeing zwei Minuten nach dem Abheben vom Teheraner Flughafen vom Radar verschwunden.

Das Flugzeug war am Mittwoch im Iran mit 176 Menschen an Bord abgestürzt. Zuletzt verdichteten sich Hinweise, dass ein versehentlicher Raketenbeschuss durch den Iran die Ursache sein könnte. Die Regierungen in Kanada und Großbritannien berichten von Informationen, die darauf hindeuten. Diese Theorie wird US-Medienberichten zufolge ebenfalls in den USA verfolgt. Offiziell wird die Ursache für den Absturz noch untersucht.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading