Flugzettel im Landkreis Landshut Landratsamt warnt vor illegalen Abfall-Sammlungen

Das Landratsamt weist darauf hin, dass es sich bei der Flugzettelaktion einer "ungarischen Familie" um illegale Sammlungen von Altkleidern, Schrott usw. handelt. Foto: dpa/Roland Weihrauch

Erneut werden derzeit in verschiedenen Teilen des Landkreises Flugzettel verteilt, mit denen eine „ungarische Familie“ für eine Sammlung von „allem, was Sie nicht brauchen“ wirbt. Das Landratsamt Landshut weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich dabei – wie in den Vorjahren – um eine ungenehmigte und somit illegale Sammlung von Abfällen handelt.

Mit den Flugzetteln werden Bürger aufgefordert, den Sammlern Alttextilien, Altmetall, Autoreifen, Elektrogeräte oder auch ausgediente Autos zu überlassen. Das Landratsamt Landshut appelliert an die Bürger, auf solche Aufrufe nicht zu reagieren und diesen Sammlern nichts zu geben: Diese Aktionen führen dem Landratsamt zufolge nicht zu einer vorschriftsmäßigen Abfallentsorgung.

Wenn man per Wurfzettel gebeten wird, Altkleider oder Schuhe bereitzustellen, solle man beim Landratsamt Landshut unter 0871/408-3118 nachfragen, so Josef Bauer vom Sachgebiet Abfallwirtschaft des Landratsamts: „Wir können Auskunft darüber geben, ob es sich um eine genehmigte und damit legale Sammelaktion handelt oder nicht.“

Wenn – meist aus Osteuropa – kommende Sammler ein umfangreiches Sortiment an gebrauchten Geräten und Waren nachfragen, handelt es sich stets um eine ungenehmigte und unrechtmäßige Sammlung von Abfällen, heißt es in der Pressemitteilung. Die Mitarbeiter des Sachgebiets Abfallwirtschaft des Landratsamts Landshut weisen auch darauf hin, dass gebrauchte Elektro-Geräte, die weggeworfen werden sollen – einerlei, ob sie noch funktionstüchtig sind oder kaputt – nach den einschlägigen Vorschriften des Abfallrechts „gefährliche Abfälle“ sind.

Der Landkreis Landshut bietet eine ganze Reihe von legalen und sachgemäßen Entsorgungsmöglichkeiten für jede Form von Abfällen: Das geschieht vor allem durch die Abhol-Unternehmen, die der Landkreis beauftragt hat; zum anderen können Abfälle mit Ausnahme von Restmüll und Silofolien auch in einer der 35 Altstoff-Sammelstellen (eine pro Landkreis-Gemeinde) ordnungsgemäß entsorgt werden.

Der Landkreis Landshut führt zudem gemeinsam mit professionellen Abfall-Beseitigungsfirmen jedes Jahr eine ganze Reihe von Problemmüll-Sammelaktionen durch. In diesem Jahr sind sie, wie so vieles, dem Corona-Stillstand zum Opfer gefallen, sprich: bislang nicht durchgeführt worden. Bald soll es aber wieder losgehen: Die nächste Problemmüll-Sammlung findet im nördlichen Landkreis am Samstag, 18. Juli, von 9 bis 12 Uhr in Rottenburg auf dem neuen Volksfestplatz (auf dem ehemaligen Kasernen-Areal) statt.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading