Keine Einigung Neue Flughafen-Warnstreiks zur Osterreisezeit möglich

Die Gewerkschaft Verdi und die Arbeitgeber der Luftsicherheitskräfte haben erneut keine Einigung im Tarifkonflikt erzielt. Foto: Boris Roessler/dpa

Nach erneut gescheiterten Tarifverhandlungen denkt Verdi über weitere Warnstreiks der privaten Sicherheitskontrolleure an den Flughäfen nach. Erneute Ausstände könnten die Osterreisewelle hart treffen.

An den deutschen Flughäfen drohen zum Beginn der Osterreisewelle erneute Warnstreiks der privaten Sicherheitskräfte. In der Nacht ist die fünfte Tarifverhandlungsrunde in Raunheim bei Frankfurt ohne Einigung beendet worden, wie Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi berichten.

Die Gewerkschaft will nun in ihrer Tarifkommission über das weitere Vorgehen beraten. Zu den Optionen könnten nach den Worten des Verhandlungsführers Wolfgang Pieper auch erneute Arbeitsniederlegungen gehören. Konkrete Termine nannte er nicht. Verdi hatte zuletzt am vergangenen Dienstag die Kontrolleure an neun deutschen Flughäfen zu ganztägigen Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Laut Flughafenverband ADV waren 756 Flüge ausgefallen und mehr als 100.000 Passagiere nicht wie geplant an ihr Ziel gekommen.

Neue Verhandlungsrunde kurz vor Ostern

Verdi nannte am Nachmittag den 7. April als Termin für die sechste Verhandlungsrunde. Erneute Streikaktionen könnten bereits den anlaufenden Osterreiseverkehr treffen. In Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein beginnen die Schulferien bereits am Montag, dem 4. April, so dass zumindest im Norden ab Freitag, 1. April, mit verstärkter Reisetätigkeit zu rechnen ist. Die meisten übrigen Länder folgen am Wochenende darauf.

Verdi fordert für die rund 25.000 Beschäftigten, den Stundenlohn bei einer Laufzeit von zwölf Monaten um mindestens einen Euro zu erhöhen. Zudem soll es bundesweite Angleichungen auf dem höchsten Regionalniveau aus Baden-Württemberg sowie vereinheitlichte Tarifgruppen geben. Dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) zufolge würde dies für einzelne Beschäftigte bis zu 40 Prozent mehr Gehalt bedeuten. Die Arbeitgeber haben Erhöhungen in vier Stufen bei einer längeren Laufzeit vorgeschlagen. Nach ihren Angaben würde es für einzelne Gruppen bis zu 25 Prozent mehr Geld geben.

Nur Bayern nicht betroffen

Mit Ausnahme Bayerns werden an den Flughäfen die Kontrollen der Fracht, der Passagiere und des Personals von privaten Dienstleistern durchgeführt, die von der Bundespolizei mit dieser hoheitlichen Aufgabe beauftragt sind. Die ohne Urabstimmung durchgeführten und flächendeckenden Streiks hatten bei den betroffenen Flughäfen und Airlines für empörte Reaktionen gesorgt.

Der Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) verlangte vom Staat eine Neuordnung der Sicherheitskontrollen. Die bestehende Organisationsstruktur mache alle Beteiligten, den Bund als Auftraggeber wie auch die Passagiere, die ohne Kontrollen ihren Flug nicht antreten können, erpressbar. Für die Gewerkschaft der Polizei (GdP) schlug Vorstandsmitglied Arnd Krummen vor, die Kontrollen wieder zu verstaatlichen. Die Kontrolleure könnten bei einer "Anstalt öffentlichen Rechts" angestellt werden, die unter der Aufsicht der Bundespolizei stehen würde, sagte er dem Fachportal "airliners.de".

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading