Am Feiertag Fronleichnam um genau 10.29 Uhr war es auf dem Arnbrucker Flugplatz soweit: Das seit 1971 zerstörte und stillgelegte französische Segelflugzeug Nord 2000, baugleich mit der legendären deutschen Olympia Meise von 1939, hob ab und flog wieder glücklich durch die Lüfte über dem Zellertal.

Die Piloten aus Arnbruck David Hofmann und Johannes Fischer hatten mit größter Hilfe von Jiři Lenik, einem alten, sehr erfahrenen Flugzeugbauer aus Raná in Tschechien das 200 Kilogramm schwere Flugzeug aus feinstem Sperrholz in 4.000 Stunden seit 2017 wieder aufgebaut.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.