Da wollte offenbar jemand kurz vor seiner Abreise noch unbedingt einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Allerdings einen negativen. Ein 40-jähriger Pole benahm sich am Flughafen München gründlich daneben.

Nein, Geschichte schien wahrlich nicht das Fachgebiet dieses Mannes zu sein. Der 40-jährige Pole mit Wohnsitz in Norwegen pöbelte am Dienstagmorgen erst andere Fluggäste an der Sicherheitskontrollstelle im Satelliten des Terminal 2 an. Er drängelte und schubste, was ging. Nachdem er sich erfolgreich vorgedrängelt hatte, quittierte er das in Richtung der anderen Wartenden mit einem Hitlergruß. Dafür wurde der Mann von der Flughafenpolizei zurückgepfiffen. Und dabei blieb es natürlich nicht: wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen musste er eine gesalzene Kaution berappen. Erst, nachdem er diese bezahlt hatte, konnte er seinen Flug antreten.