14 Jahre nach Kriegsende kehren die amerikanischen Panzer zurück nach Cham. Von Mai bis August 1959 nehmen sie die Stadt ins Visier - im Speziellen eine kleine Brücke, die vor dem Armenhaus den Regen überquert. Die Bürger: in heller Aufregung.

Um sein Leben aber fürchtet dieses Mal niemand. Es sind die Dreharbeiten für den Film "Die Brücke", die Darsteller in Uniform und Panzerattrappen in die Stadt brachten - und der Florian-Geyer-Brücke ein zeitloses Denkmal setzten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 20. August 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 20. August 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.