Filme zu Halloween Mit Klassikern und Trashfilmen durch die gruseligen Stunden

, aktualisiert am 27.10.2022 - 08:00 Uhr
Das Popcorn steht bereit - der Grusel-Filmemarathon kann beginnen! Foto: Sophia Reddig/dpa

Zu Weihnachten ist es für viele schon zur Tradition geworden, mindestens einmal das Märchen "Drei Nüsse für Aschenbrödel" und die "Sissi"-Filme zu schauen. Zu Halloween gibt es solche Kult-Streifen nicht? Weit gefehlt. Ob zum Leben erweckter Rächer, Skelett, das sich nach Weihnachten sehnt, oder Metal-Band, die versehentlich einen Troll beschwört - es gibt viele Filme und Serien, die jede gute Gruselparty bereichern können. Und solche, die man ebenfalls unbedingt gesehen haben muss. Jedoch nicht nüchtern.

The Crow

Falls sich der Trailer nicht abspielen lässt, hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=N5uPZ7ocsqA

Mit dem Halloween-Filmemarathon startet man am besten bereits am Abend zuvor. Die Nacht vom 30. auf 31. Oktober glit schließlich als Devil's Night - die Nacht des Teufels. Eine Nacht, in der das Böse sein Unwesen treibt, wie  auch die Gang des Drogenbosses Top Dollar im Film "The Crow". In der Devil's Night überfallen seine Handlanger den Rock-Gitarristen Eric Draven und seine Verlobte Shelly. Da sich Eric zu wehren versucht, werden er und seine Liebste grausam ermordet. Ein Jahr später jedoch kehrt Eric von den Toten zurück, begleitet von einer mysteriösen Krähe. Diese Vögel begleiten einer Legende zufolge die Verstorbenen in das Jenseits, und können ihnen auch den Weg zurück ins Leben ebnen - um für Gerechtigkeit zu sorgen. Denn Eric ist nun unsterblich - was auf Top Dollars Banditen nicht so ganz zutrifft. Und Eric wird ganz schön kreativ, um seine Verlobte zu rächen ... 

"The Crow" gehört zu jeder Devil's Night. Denn die Horror-Romanze aus dem Jahr 1994 ist nicht nur für seine tiefgründige Geschichte über Liebe, Verantwortung, Tod und Wiedergeburt beliebt. Ein verhängnisvoller Unfall bei den Dreharbeiten hat maßgeblich zur Bekanntheit des Filmes beigetragen: In einer Szene soll der Schauspieler Michael Massee in der Rolle eines Gang-Mitgliedes auf Brandon Lee alias Eric Draven schießen. Der wurde dabei von einem Fragment einer Pistolenkugelattrappe getroffen, die ihn tödlich verletzte. Mit Hilfe des CGI-Verfahrens wurde sein Gesicht in den noch fehlenden Szenen über das seines Body-Doubles gelegt, sodass der Film trotz des Todes seines Hauptdarstellers fertiggestellt werden konnte. 

Der atmosphärische Gothic-Streifen sorgt für die perfekte düstere Stimmung auf jeder Vor-Halloween-Party oder eignet sich ideal für eine gemütliche Devil's Night zu Hause. 

The Nightmare Before Christmas

Mit der Stop-Motion-Produktion "The Nightmare Before Christmas" kann der Halloween-Filmemarathon gleich am Nachmittag des Gruselfestes weitergehen. Denn die Geschichte des  Skeletts Jack Skellington ist auch für Kinder ab sechs Jahren geeignet. Jack ist der "Kürbiskönig" des kleinen Städchens Halloweentown, dessen Bewohner sich das ganze Jahr über auf das Spukfest vorbereiten. Doch er hat es satt, jedes Jahr dasselbe zu machen - Halloween ist ihm langweilig geworden. Bei einem Spaziergang durch den Wald entdeckt das Skelett, zusammen mit seinem niedlichen Geisterhund Zero, eine Reihe von Bäumen, von denen jeder der Eingang zu einer neuen "Feiertagswelt" ist. Besonders begeistert ist der Gruselkönig von "Christmas Town", der Weihnachtswelt. Er beschließt, dieses Fest auch zu seinen Halloween-Kumpanen zu bringen - doch kann er wirklich den Weihnachtsmann ersetzen? Nur seine Freundin, das Monstermädchen Sally, versucht ihn zur Vernunft zu bringen.

"The Nightmare Before Christmas" zeigt Musical-artige Züge und eignet sich dadurch perfekt zum Mitsingen. Die liebevoll animierten Charaktere und die teils tragische, teils lustige - aber immer herzliche - Grusel-Geschichte begeistert Kinder und solche, die es geblieben sind. Tim Burtons Animations-Klassiker gehört zu jedem gelungenen Halloween - und außerdem auch zu Weihnachten.

Halloween

Falls sich der Trailer nicht abspielen lässt, hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=xHuOtLTQ_1I

Wenn es draußen langsam dunkel wird und die Halloween-Party immer näher rückt, wird es im Filme-Marathon Zeit für einen absoluten Klassiker: "Halloween". Darin geht es um Michael Myers, der bereits als Kind seine Schwester ermordet hat und nun, etliche Jahre später, aus einer psychiatrischen Anstalt ausgebrochen ist, um erneut zu morden - natürlich an Halloween. Wer mehr Zeit hat, kann sich den Gruselklassiker sowohl in der Version aus dem Jahr 1978 anschauen, als auch in der Neuverfilmung von Rob Zombie aus dem Jahr 2007. Was gibt es am Gruseltag schließlich Schaurigeres, als sich auf dem Weg zur Party bei Freunden von einem Psychopathen mit Maske verfolgt zu fühlen?

Einen der "Halloween"-Filme an Halloween schauen? Klingt fast etwas zu offensichtlich. Doch die Horrorgeschichten um Michael Myers sind absolute Klassiker, die bei keinem Filme-Marathon fehlen dürfen. Sei es der Erstling aus dem Jahr 1978, "Halloween - Die Nacht des Grauens" unter der Regie von John Carpenter, oder die Neuverfilmung aus dem Jahr 2007, an deren Entstehung Rob Zombie maßgeblich beteiligt war, "Halloween" gehört zu Halloween. Klingt einfach? Ist aber so. Außerdem diente "Halloween" als Vorbild für weitere Grusel-Klassiker, wie etwa "A Nightmare On Elm Street" (1984, der Titel der deutschen Version lautet "Nightmare - Mörderische Träume") oder "Freitag, der 13." (1980). Übrigens: Beide Filme eignen sich ebenfalls für einen stilechten Halloween-Filmeabend.

Haus der 1.000 Leichen

Wer sich bei den "Halloween"-Filmen für den Erstling entschieden hat, aber dennoch nicht auf seine Portion Rob Zombie verzichten möchte, muss zu seinem Filme-Marathon unbedingt "Haus der 1.000 Leichen" hinzufügen. Da es sich dabei um eine Horror-Komödie handelt, eignet sich der Streifen perfekt zum Vorglühen für die Halloween-Party. In dem Film geht einer Gruppe Jugendlicher in der Nacht von Halloween auf dem Weg quer durch die USA das Benzin aus, sodass sie einen Zwischenstopp an einer Tankstelle einlegen müssen, die ein Mann im Clownskostüm betreibt - zusammen mit einem Monstrositätenmuseum. Dieser "Captain Spaulding" erzählt der Gruppe von dem Serienkiller Dr. Satan, der vor einiger Zeit in der Gegend sein Unwesen getrieben hat. Als die Gruppe versucht, Spuren zu diesem Killer zu finden, geht es Schlag auf Schlag: Sie nehmen eine attraktive Anhalterin mit, haben eine Autopanne - und werden von der Familie "Firefly" grausam gefoltert.

Nach diesem Film - und nach Anlegen des schaurigen Kostüms (Wie wäre es mit Captain Spauldings Clownskostüm?) kann es losgehen zur Party. Am besten überprüft man dabei zweimal, ob das Benzin reicht - und verzichtet darauf, Anhalter mitzunehmen.

Sharknado

Nach ein paar Bier (oder Gruselcocktails) auf der Halloween-Party sind ernste Gruselfilme oft nicht mehr erwünscht. Die Zeit für sogenannte Trash-Filme beginnt. Auch dabei legt man am besten mit einem absoluten Klassiker los: "Sharknado". Der Film aus dem Jahre 2013 war zunächst als fiktive Katastrophendarstellung gedacht. Auf einem Schiffskutter werden lebendige Haie gebunkert, doch durch einen Streit zwischen dem Kapitän und einem Geschäftsmann gerät das Schiff außer Kontrolle. Damit nicht genug - inmitten eines Sturmes wird die gesamte Besatzung von den Haien getötet - und diese zusammen mit dem Salzwasser in die Stadt geweht. Zunächst ahnt nur ein Surfer, wie sehr die Situation eskalieren wird. Zusammen mit seinen Freunden versucht er, die Haifische aufzuhalten - doch nicht jeder überlebt. 

Tornados und Haie? Ja, bitte! "Sharknado" besticht durch unabsichtlich komische Action-Szenen und eine Handlung, die man so leicht nicht wieder vergisst. Außer, man hat auf der Halloween-Party zu tief ins Glas geschaut. Doch auch das mag seine Vorteile haben, denn das macht den Film gleich um einiges witziger. Denn nicht ohne Grund hat sich der (zum Beispiel von dem Fernsehsender Tele 5) als einer der "schlechtesten Filme aller Zeiten" gehandelte "Sharknado" weltweit zum Phänomen entwickelt. Und wem das noch nicht reicht: Es gibt fünf Fortsetzungen.

Schock Labyrinth 3D

Das Video lässt sich nicht abspielen? Hier geht's zum Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=wCrtumnH0rM

Eine Jugendliche verschwindet während eines Besuches in einem Geisterhaus und kehrt zehn Jahre später wieder zurück, um ihre Freunde auf grausame Weise als Geist zu terrorisieren. Die Handlung klingt soweit wirklich spannend, und der Film ist auch noch von Takashi Shimizu, dem Regisseur von "The Grudge". Kann also kein schlechter Film sein, oder? Doch! Denn im Gegensatz zu blassen Geisterkindern mit verrenkten Gliedmaßen gibt es in diesem Film nur in den Raum geworfene Stoffhäschen, die das Werk statt unheimlich einfach nur ungewollt komisch wirken lassen, und ein Mädchen, das immer und immer wieder von der Decke ins Treppenhaus kracht. 

Für eine Trashfilm-Halloweenparty eignet sich Schock Labyrinth 3D allerdings ganz ausgezeichnet. Wer danach von der Party nach Hause geht, wird außerdem ganz sicher keine Angst haben. Und auch keine Probleme, einzuschlafen - außer, man kann nicht aufhören zu lachen. 

Metalocalypse

Das Video lässt sich nicht abspielen? Hier geht's zum Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=Xip43vYpn9o

Die Gäste, die noch länger auf der Halloween-Party bleiben, können den Abend mit dem teils morbiden, teils überaus lustigen Cartoon "Metalocalypse" ausklingen lassen. Dabei begleitet man die fiktive, weltberühmte Death-Metal-Band Dethklok bei ihren Abenteuern. Und das sind nicht nur Konzerte und Alkoholexzesse - mal beschwören die fünf versehentlich einen Troll, mal zerhexeln sie ihren Koch.

Obwohl manche Gags einfach nur dämlich sind, wirken die Musiker mit dem schlechten Benehmen manchmal überaus charmant. Die Serie überzeugt durch ihren makabren Humor und den Ekelfaktor, der sich gerade für die späten Stunden der Halloween-Nacht perfekt eignet.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading