Film-Tipp „Cry Macho“: Ein Film mit Seniorenrabatt

Mike Milo (Clint Eastwood, links) muss sich erst mit seinem neuen Schützling anfreunden.
Mike Milo (Clint Eastwood, links) muss sich erst mit seinem neuen Schützling anfreunden. Foto: Warner Brothers

Auch mit Anfang 90 macht der Hollywood-Star Clint Eastwood immer noch Filme. Die sind natürlich nicht mehr so actiongeladen wie früher, zeigen aber etwas, was seine Charaktere früher nicht hatten: Gefühle.

Cowboy, Held und Kultfigur: Mit seinen mittlerweile mehr als 90 Jahren hat sich Schauspieler und Regisseur Clint Eastwood wie kaum ein anderer in die Filmgeschichte eingeschrieben. Eigentlich könnte der ehemalige Actionheld schon längst seinen Ruhestand genießen, doch Eastwood macht beständig weiter – und könnte so auch eine ganze Generation Zuschauer für sich begeistern, die mit seinen alten Filmen nur wenig anfangen können. In seinem neuesten Film „Cry Macho“ versucht sich Eastwood zum Beispiel als Ersatzvater.

Darum geht’s: Texas, Ende der 1970er Jahre: Das Leben hat es nicht gut gemeint mit Mike Milo. Früher war er ein berühmter Rodeoreiter, seit einem schweren Unfall muss er sich aber als Pferdezüchter durchs Leben schlagen. Deshalb kann Mike auch nicht Nein sagen, als sein ehemaliger Boss ihm einen Auftrag anbietet. Mike soll nach Mexiko reisen und den 13 Jahre alten Sohn seines alten Chefs entführen, der dort mit seiner wohlhabenden, aber alkoholsüchtigen Mutter lebt. Rafo, so der Name des Sohns, nimmt an illegalen Hahnenkämpfen teil und ist generell dabei, auf die schiefe Bahn zu geraten. Doch auch Milos alter Boss hat alles andere als das Wohlergehen seines Sohns im Sinn.

Fazit: Auch Helden dürften Seniorenrabatt beantragen, wenn sie alt genug dafür sind. Große Verfolgungsjagden oder Actionszenen braucht „Cry Macho“ nicht. Stattdessen gibt es ruhige, eigenwillige Einstellungen und einen gealterten Helden, der lernt, dass man auch als Vorzeigemacho durchaus das eine oder andere Gefühl zulassen kann. Vor allem, wenn es darum geht, mit einem Teenager klarzukommen, der vom Leben bislang auch noch nicht besonders gut behandelt wurde.

Ein schöner Film, den man am besten mit Papa oder Opa zusammen schaut.

„Cry Macho“, gefühlvoll, modernes Roadmovie, Warner Brothers, erhältlich seit 13. Januar auf DVD und Blu-ray, Dauer: 105 Minuten, freigegeben ab zwölf Jahren.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading