Großeinsatz in Mietraching Gefahrstoff-Verdacht bestätigt sich nicht

Großeinsatz am Donnerstagmorgen für die örtlichen Feuerwehren in Mietraching bei Deggendorf. Dort war ein zunächst unbekannter Stoff ausgelaufen. Foto: Zema-Medien

Seit Donnerstagmorgen lief in Mietraching bei Deggendorf ein größerer Einsatz für Feuerwehr, BRK und Polizei. Zunächst konnte nicht ausgeschlossen werden, dass dort möglicherweise ein Gefahrstoff ausgelaufen war. Das bestätigte sich jedoch nach genauer Überprüfung nicht.

Nach Angaben der Polizei wurde der Vorfall in der Schedlhofstraße gegen 7.30 Uhr gemeldet. Demzufolge hatte ein Lastwagen wohl mehrere Behälter geladen. Aus einem dieser Behälter lief eine zunächst unbekannte Flüssigkeit aus. Ob es sich dabei tatsächlich um einen Gefahrstoff handelte, wusste im ersten Moment niemand. Augenzeugenberichten vor Ort zufolge handelte es sich um einen weißen, harzartigen Stoff, der schäumt und bei Bodenkontakt klar wird. 

Die Deggendorfer Feuerwehr überwachte das Gebiet für die Dauer des Einsatzes mit einer Drohne. Vor Ort waren die Feuerwehren Deggendorf, Mietraching, Natternberg und Osterhofen. Die Bergung gestaltete sich schwierig und war nur unter Vollatemschutz möglich, da man eine mögliche Gefahrenquelle stundenlang nicht ausschließen konnte. Ein Experte des THW wurde ebenfalls hinzugezogen. Um mögliche Umweltbelastungen zu vermeiden, wurde das Mittel in spezielle Sicherheitscontainer umgeladen. 

Gegen 10.15 Uhr konnte schließlich Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich um keinen Gefahrstoff, sondern lediglich um einen Zusatz für ein Heizöl. Dies bestätigte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Niederbayern gegenüber idowa.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading