Festnahme nach Überfall bei Parkstetten Am Ostersonntag auf offener Straße ausgeraubt

Ein 38-jähriger Mann wurde am Ostersonntag bei Parkstetten (Kreis Straubing-Bogen) brutal zusammengeschlagen und ausgeraubt. Ein dringend Tatverdächtiger konnte mittlerweile ermittelt werden. (Symbolbild) Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mitten am Nachmittag wurde am Ostersonntag ein 38-jähriger Mann gefunden, der verletzt neben der Kreisstraße zwischen Parkstetten und Agendorf im Landkreis Straubing-Bogen lag. Dort war der Mann zuvor geschlagen und ausgeraubt worden. Mittlerweile konnte ein dringend Tatverdächtiger ermittelt werden.

Nach Angaben der Polizei wurde der 38-Jährige gegen 15.15 Uhr von einem Autofahrer entdeckt. Er war offensichtlich verletzt und gab an, geschlagen und ausgeraubt worden zu sein. Der Autofahrer alarmierte daraufhin sofort Polizei und Rettungsdienst. Letzterer brachte den Verletzten per Hubschrauber in ein Krankenhaus, wo er immer noch stationär behandelt wird. Die Polizei leitete dagegen unverzüglich eine Fahndung nach dem Täter ein. Dabei kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Allerdings verlief die Suche am Ostersonntag ergebnislos. 

Der Fahndungserfolg stellte sich erst zwei Tage später ein. Durch die Angaben des Opfers führten sämtliche Spuren zu einem 37-jährigen Mann, der zwar offiziell keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, jedoch im Gemeindebereich Steinach lebt. Im Rahmen der Ermittlungen erhärtete sich der Anfangsverdacht gegen den Mann. Demnach war das Opfer zuvor mit dem 37-Jährigen in dessen Auto von Straubing in Richtung Steinach unterwegs. Dann hielt der Fahrer plötzlich an und nutzte die Gunst der Stunde eiskalt aus. Er schlug den 38-Jährigen nieder und krallte sich dessen Geldbeutel samt Bargeld und Dokumente, um sich kurz darauf mit der Beute aus dem Staub zu machen.

Der dringend Tatverdächtige wurde am 6. April im Gemeindebereich Bogen vorläufig festgenommen. Am Tag darauf wurde er auf Anordnung der zuständigen Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Regensburg vorläufig wieder auf freien Fuß gesetzt. Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall führt die Kripo Straubing in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Regensburg, Zweigstelle Straubing. Im Rahmen der Ermittlungen sollen dann auch die genauen Hintergründe zur Tat geklärt werden. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading