Ferientipps für Familien Mikroabenteuer in der Heimat

Ein Ausflugsziel im Landkreis Rottal-Inn: Die Kaser Steinstuben. Foto: Andreas Reichelt

In freier Natur einen Schatz suchen, mit dem Rad durch urige Landschaften touren oder über Felsen und in Höhlen klettern. Was wie ein Prospekt für einen Abenteuerurlaub klingt, ist im eigenen Umfeld möglich. Denn der Trend geht zum Mikroabenteuer.

Gerade während der Ferien bieten sich diese kleinen Unternehmungen an. Ein paar Stunden reichen, um mit der Familie etwas Abwechslung zu erleben. Redakteur Andreas Reichelt hat für Sie einige Vorschläge für solche kleinen Abenteuern zusammengetragen.

Mit seiner Kamera hat er auch einen Videobeitrag dazu gedreht:

Schatzsuche per Smartphone

Wir möchten als Familie einen interessanten Trend versuchen: Geocaching. Dabei kann man aus dem Internet Hinweise zu kleinen versteckten Schätzen finden. Meist handelt es sich bei dem Cache um ein Büchlein in das man den eigenen Namen eintragen kann. Wenn man den Geocache denn findet. Die verfügbaren Orte und Hinweise sind in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen verfügbar. Es hat etwas von einer Schatzsuche im Freien. Ein Abenteuer, das nicht nur Kindern gefällt.

Schätze daheim

Schnell wird uns klar, dass wir im Gemeindegebiet Postmünster auch einige solcher Geheimverstecke finden können. Wir laden uns eine entsprechende Applikation auf das Telefon und gehen los. Der erste Cache stellt uns bereits vor eine Aufgabe. Zwar ist das Versteck unter einer Brücke der B388 mithilfe der App schnell gefunden, doch das Büchlein befindet sich in einer Box, die mit einem Zahlenschloss gesichert ist. Dazu wird ein mathematischer Hinweis gegeben. Man muss die Kombination des Schlosses aus dem Baujahr der Brücke berechnen. Die Aufgabe ist jedoch auch ohne Taschenrechner möglich. Und so können wir das Schloss öffnen und uns eintragen.

Dazu legen wir einen Wanderstein – ein weiterer Trend - für den nächsten Finder in die Box. Wir wählen einen nahegelegenen Cache aus und machen uns wieder auf die Suche. Einen halben Tag verbringen wir mit der Schatzsuche und finden allesamt Gefallen daran.

Naturdenkmäler besuchen

Wer es weniger rätselhaft bevorzugt, kann einfach ein Denkmal oder ein Naturschauspiel in der eigenen Umgebung besuchen. Die „Kaser Steinstuben“ nahe Triftern zum Beispiel laden mitten im Wald zum Klettern ein. Bei Vogelzwitschern und guter Waldluft treibt man so noch gleich etwas Sport. Auf über 100 Metern Länge ziehen riesige Gesteinsblöcke durch den Wald. Dieser Blockstrom entstand, als im Quartär Gesteinsschichten zerbrachen und durch Bodenfließen hangabwärts wanderten.

In kleinen Höhlen und Spalten kann man klettern, springen und staunen. Ein spektakulärer Anblick unter dem dichten Dach des Waldes.

Die Reize des Bayerwalds

Die perfekte Umgebung für eine Wanderung bietet natürlich auch der Bayerische Wald. Bei angenehmer Höhenluft kann man hier in urwüchsigen Wäldern die Schöpfung erleben.

Wer die Kombination aus Wandern und Wasser bevorzugt, kann in der Wildbachklamm Buchberger Leite voll auf seine Kosten kommen. Durch den Felstunnel vom Carbidwerk her kann man innerhalb weniger Meter in eine andere Klimazone "reisen". DIe wild-romantische Szenerie von Wald, Bach und Felsgestein ist auch perfekt für Kinder geeignet. Immer wieder kann man auch an das Wasser der Wolfsteiner Oher herantreten, die Füße darin kühlen und mit den Steinen im Fluß kleine Türme bauen. Nur einen Kinderwagen kann man dort nicht mitnehmen - es empfiehlt sich die Verwendung einer Trage.

Urlaub daheim

Egal ob Ferien, Wochenende oder nur ein paar freie Stunden: in Niederbayern gibt es viele schöne Orte und Ausflugsziele. Sie zu besuchen und auf sich wirken zu lassen, kann ein klein wenig Urlaub in den Alltag bringen.

Lesen Sie dazu auch die Artikel "Die Wildbachklamm Buchberger Leite" und "Vor der Haustür das Abenteuer" in NIEDERBAYERN TV Magazin, Ausgabe 7.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading