"Der heutige Tag wird in die Geschichte der Feuerwehr Feldkirchen eingehen", zeigte sich Bürgermeisterin Barbara Unger am Sonntag überzeugt, denn riesengroß war die Freude gleichzeitig in Feldkirchen, Mitterharthausen und Gundhöring. Für sie beginnt quasi eine neue Zeitrechnung, denn mit dem Bau eines gemeinsamen Feuerwehrhauses haben sie sich zur Feuerwehr der Gemeinde Feldkirchen zusammengeschlossen. Nun erhielt das Schmuckstück den kirchlichen Segen.

Voll besetzt war die große dreiteilige Fahrzeughalle im neuen Feldkirchner Feuerwehrhaus an der Opperkofener Straße. Pfarrer Heinrich Weber betonte bereits eingangs, dass ein neues, sehr schön gestaltetes Schmuckstück entstanden ist, in dem auch Wert auf Tradition gelegt und Leben geschützt wird. Ihm sticht ganz besonders die 112 ins Auge und hat ihm die Predigtvorlage gegeben.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. Oktober 2018.