"Ich war einer der ersten, dem eine Bandscheibenvollprothese von Ranier eingesetzt worden ist", erzählt Andreas Rode aus Bad Wiessee am Tegernsee. Vor acht Jahren wurde er in Bogen operiert - von Prof. Bertagnoli, "einem der angesehensten Ärzte auf diesem Gebiet". Doch kurz darauf habe sich die Prothese als minderwertig erwiesen.

Nach einem Bandscheibenvorfall stellte Rode sich bei ProSpine in Bogen vor, einer Praxis, die auf Behandlungen der Wirbelsäule spezialisiert ist. Dort wurde ihm vorgeschlagen, an einer Studie teilzunehmen, bei der Patienten eine neue Bandscheibenvollprothese der Firma Ranier eingesetzt bekommen. Das Modell Cadisc-L besteht aus einem Kunststoffteil, das einer natürlichen Bandscheibe nachempfunden ist und zwischen zwei Wirbeln eingesetzt wird - eine Neuerung. Anders als bei der herkömmlichen Methode, bei der die Wirbel unter- und oberhalb der künstlichen Bandscheibe verschraubt werden, wird nur ein Implantat eingesetzt, sodass die Beweglichkeit des Patienten weitestgehend erhalten bleibt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. Dezember 2018.