FC Bayern München - Presseschau Stocken die Vertragsverlängerungen von Neuer und Co.?

Die Vertragsverhandlungen des FC Bayern mit Manuel Neuer stocken "massiv". Foto: imago

Inmitten der Corona-Pause versuchen die Verantwortlichen des FC Bayern München die Vertragssituationen einiger Spieler zu klären und stoßen dabei laut verschiedener Presseberichte auf Probleme. Ein Überblick.

So laufen zum Saisonende der kommenden Spielzeit 2020/21 die Verträge von sieben Spielern aus, darunter David Alaba, Manuel Neuer und auch Thomas Müller. Einige der betreffenden Akteure sind bereits 30 Jahre oder älter und fallen damit eigentlich unter eine spezielle Vertrags-Regel, die sich der deutsche Rekordmeister selbst auferlegt hat: Spieler über 30 sollen lediglich eine einjährige Vertragsverlängerung erhalten, ihre Qualität soll nach der jeweils folgenden Saison erneut bewertet werden.

Neuer will Rentenvertrag

Dieses Modell wurde in der Vergangenheit beispielsweise bei den Vertragsverlängerungen von Franck Ribery, Arjen Robben oder Rafinha angewandt. Einen anderen Plan verfolgen jedoch der viermalige Welttorhüter Manuel Neuer und sein Berater Thomas Kroth. Obwohl der FC Bayern dem "Kicker" zufolge hinsichtlich seiner eigenen Regel ein Auge zudrücken will und dem deutschen Nationaltorhüter eine Verlängerung bis 2023 vorgeschlagen hat, pocht die Spielerseite auf einen neuen Fünf-Jahresvertrag.

Dies würde bedeuten, dass Manuel Neuer über seinen 40. Geburtstag hinaus an die Münchner gebunden wäre. Sollte es hierbei innerhalb der nächsten Monate nicht zu einer Einigung kommen, stünde bereits der FC Chelsea als möglicher Abnehmer für Neuer bereit. Für dieses Szenario spricht außerdem die ablösefreie Verpflichtung von Alexander Nübel, die im Sommer diesen Jahres vollzogen wird.

Weitere Abgänge drohen

Einen Wechsel forcieren soll indes David Alaba. Mit Aussagen wie: "Ich kann mir grundsätzlich auch vorstellen, einen anderen Weg einzuschlagen", bekräftigte der Österreicher zuletzt seinen Wunsch nach Veränderung. Laut "Sport Bild" und "transfermarkt.de" sollen Real Madrid und der FC Barcelona ferner bereits zur kommenden Saison großes Interesse an einer Verpflichtung des flexibel einsetzbaren Defensivakteurs haben. Für den deutschen Rekordmeister wäre es die letzte Chance, für Alaba eine Ablösesumme zu erhalten.

Noch deutlicher auf Abschied stehen die Zeichen "Sky Sport" zufolge bei Javi Martinez und Sven Ulreich. Während der Weg des 31-jährigen Mittelfeldspielers aus dem Baskenland zurück zu seinem Heimatverein Athletic Bilbao führen wird, wäre ein Transfer die Chance für Sven Ulreich, sich nochmal als Stammtorhüter zwischen den Pfosten eines Clubs aus der Bundesliga oder auch der Premier League zu beweisen. 

Positive Signale bei Müller

Weitaus harmonischer liefen die Gespräche bezüglich einer Vertragsverlängerung laut "Kicker" mit Ur-Bayer Thomas Müller. So soll grundsätzlich Einigkeit über einen Verbleib Müllers bis 2023 bestehen, jedoch gibt es auch hier noch keine endgültige Klarheit.

Außerdem laufen im Sommer 2021 die Verträge von Jerome Boateng und Thiago, die unter Hans-Dieter Flick auf dem Spielfeld überzeugten, aus.  

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading