Faschingswahnsinn geht weiter Straubinger Bäckerei verkauft Bierkrapfen

Prosecco und Bier im Krapfen? Das gibt es jetzt in der Bäckerei Plendl in Straubing. Foto: Susanne Pritscher

Die Faschingsgaudi rund um Krapfen-Kuriositäten geht in die nächste Runde: Jetzt gibt es den Bierkrapfen, genauer gesagt den "Goidhaibal"-Krapfen aus Straubing. Die Bäckerei Plendl hat ihn pünktlich zum Faschingsendpurt im Sortiment. 

Die Straubinger Bäckerei Plendl bringt zum Faschingsendspurt den Bier-Krapfen heraus. Plendl-Inhaber Zeljko Kroul erzählt: "Meine Frau Nadja ist Anfang der Woche auf die Idee gekommen. Dann haben wir in der Backstube etwas experimentiert." Das Faschingsgebäck ist mit einer Pudding-Bier-Creme gefüllt und äußerlich mit Bier betupft. "Der Krapfen schmeckt deutlich nach Bier und ist süßlich, wenn man reinbeißt", so Kroul.

Zeljko betonte, dass ihm Regionalität bei der Herstellung der Krapfen sehr wichtig sei. Deshalb habe der Plendl-Chef mit der lokalen Brauerei Karmeliten zusammengearbeitet. Für die Bierfüllung wird das Karmeliten Klostergold, besser bekannt als "Goidhaibal", verwendet. Kaufen kann man den Bier-Krapfen von Weiberfasching bis einschließlich Faschingsdienstag. Der Krapfen kostet zwei Euro. 

Aber mit dem Bier-Krapfen soll es das nicht gewesen sein. Eine weitere Krapfen-Kuriosität liegt ab heute ebenfalls in der Plendl-Auslage: der Prosecco-Krapfen. "Die Krapfen kommen schon gut bei unseren Kunden an", bestätigt auch eine Verkäuferin der Bäckerei Plendl.

In den letzten Wochen liefen Bayerns Bäcker zu Höchstform auf und haben so manch außergewöhnliche Krapfen im Verkauf. In Frontenhausen im Kreis Dingolfing-Landau brachte ein Bäcker den Goaßmaß-Krapfen heraus, der mittlerweile als Schmankerl gilt. Ebenfalls in den Schlagzeilen war der Leberkäs-Krapfen aus dem oberbayrischen Miesbach

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading