Fasching in Vejda Ohne Nebenjob geht heute nix mehr 

Von Steve Jobs

Landrätin Rita Röhrl war zuvor Bürgermeisterin von Teisnach, das weiß jeder. Doch was kaum einer wusste: Sie hatte auch noch einen Nebenjob als Produkttesterin. Dabei nahm sie Erfindungen unter die Lupe - im Auftrag der Stiftung Warenpest. Unter anderem den auf unserem Bild dargestellten Toilettenstuhl. Dieser gleicht einem herkömmlichen Stuhl, ist aber mit einer kaum sichtbaren Campingtoilette ausgestattet, so dass man sich in Zukunft den Weg zum stillen Örtchen sparen kann. Geleert wird er immer Ende des Monats, worauf ein Schild, das über dem Stuhl installiert werden kann, hinweist.

Offenbar liegt ein Nebenjob bei Kommunalpolitikern derzeit voll im Trend. Denn auch Viechtachs Bürgermeister Franz Wittmann hat einen. Er ist E-Bike-Beauftragter von Viechtach, fährt Strecken ab, um zu erfahren, ob sie für Urlauber geeignet sind oder nicht und verwendet dafür die bei der Tourist-Info Viechtach abgestellten Elektrofahrräder. Das Problem dabei: Manchmal gibt der Rathauschef nicht Bescheid, wenn er gerade wieder on tour ist, was schon so manchen Polizeieinsatz zur Folge hatte. Doch während die Beamten nach gestohlenen E-Bikes fahnden, stellt Wittmann das Rad nach Gebrauch immer wieder still und leise zurück an seinen Platz. Ein sehr nervenaufreibender Nebenjob also für alle Beteiligten.

Professor Peter Sperber, Präsident der Technischen Hochschule Deggendorf, ist ein vielbeschäftigter Mann. Er hat nur ein Mal im Jahr Zeit, einen zusätzlichen Job zu übernehmen, nämlich am 6. Dezember. Dann begleitet er die Kolping-Nikoläuse als dunkler Geselle in hypermodernen Klamotten und jeder Menge Technik im Gepäck, sprich: als Technologie-Krampus. Der verkloppt übrigens böse Kinder mit dem Router.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos