Fall in Stephansposching Online-Verkäufer dreht Frau krankes Pferd an

Eine Frau aus Stephansposching wurde beim Kauf eines Pferdes betrogen. (Symbolbild) Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild

Pferdekauf per Mausklick: Eine Frau aus dem Landkreis Deggendorf erlebte vor kurzem eine böse Überraschung, als sie sich online ein Pferd kaufte. Die Polizei ermittelt nun wegen Betrugs.

Bereits Ende Mai bestellte eine Frau aus Stephansposching auf einer Online-Plattform ein Pferd. Laut Polizei gab der Verkäufer auf der Plattform an, dass es sich bei dem Pferd um einen Wallach handelt, der fünf Jahre jung und gesund sei. Nach einer Anzahlung lieferte der Verkäufer das Pferd an die Interessentin. Bei der Lieferung zahlte die Stephansposchingerin den restlichen Betrag. Die böse Überraschung folgte allerdings, als die Frau das Tier zum Tierarzt brachte: Der stellte fest, dass der Wallach deutlich älter als fünf Jahre und keineswegs gesund war. Die Polizei ermittelt wegen Betrugs gegen den Verkäufer. 

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading