Mittlerweile steht der Hafen in Sand für ein erfolgreiches Stück jüngster Wirtschaftsgeschichte in der Region. Am Samstag überzeugte sich eine große Besuchergruppe auf Einladung des Historischen Vereins von der Historie Straubinger Häfen und dem derzeitigen Erfolgsmodell am großen Wirschaftsstandort Hafen. Eine Ausstellung im Gründerzentrum zur Entstehung des Hafens in den 1990er-Jahren weckte so manche Erinnerung.

Zahlreiche Teilnehmer waren zum ersten Mal im Gründerzentrum und im Hafengelände. Dr. Stefan Maier vom Gäubodenmuseum, der für den Historischen Verein die Besucher begrüßte, blickte zurück auf die Historie beginnend in der Hallstattzeit mit dem Salztransport um 800 bis 500 vor Christus, wo sich in Straubing ein Handelsposten befand. Unter den Römern wird erstmals ein fester Hafen errichtet, welcher der Versorgung des Kastells diente. Er diente aber auch als Militärhafen. Hierzu nutzten die Römer ein Altwasser nahe der Allachbachmündung. Auskunft darüber gibt die derzeitige Sonderausstellung im Gäubodenmuseum "Römischer Donauhafen" noch bis zum 6. Oktober.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 22. Juli 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 22. Juli 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.