Als der EVL die Verpflichtung von Torhüter Olafr Schmidt aus Ravensburg vermeldete, war in der - bekanntlich durchaus kritischen - hiesigen Fan-Szene die Resonanz von Respekt und Anerkennung geprägt. Der Linksfänger gilt als einer der besten Goalies der DEL 2, sein Transfer ist nach allgemeiner Einschätzung eindeutig dazu angetan, die Defensive zu stabilisieren. Nachdem Schmidt einen Zwei-Jahres-Vertrag bis Sommer 2023 am Gutenbergweg unterzeichnet hatte, gab es bezüglich dieser Personalie keine Fragen. Keine Fragen? Doch - eine: Woher kommt, bitteschön, der Vorname Olafr?

Die Antwort: "Olaf kommt ja wohl ursprünglich aus Schweden, meine Mutter wollte diesen Namen für mich", berichtet der Neu-Landshuter über die elterliche Entscheidungsfindung anlässlich seiner Geburt im September 1995 in Lakeview in der kanadischen Provinz Nova Scotia. Und der Vater? Nun, der war von diesem Vorschlag offenbar nicht zu 100 Prozent überzeugt - "und hat noch ein r hinzugefügt", erzählt der Mann, dessen Großeltern väterlicherseits aus München und Hamburg stammen, weswegen er neben der kanadischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft hat und somit das EVL-Ausländerkontingent nicht belastet.