Europawahl Ein Sieg für die Demokratie

Punkt 18 Uhr werden im Chamer Rathaus die Wahlurnen geleert. Foto: ge

Die erfreulichste Erkenntnis der Europawahl im Landkreis Cham: Fast 23.000 Menschen mehr als noch vor fünf Jahren haben offenbar erkannt, welch wichtige Rolle Europa für ihre Zukunft, die ihrer Kinder und Enkelkinder spielt. Dafür spricht jedenfalls die von knapp über 30 auf 53,2 Prozent gestiegene Wahlbeteiligung. Ein kleiner Sieg für die Demokratie!

Auftatmen bei der CSU, denn sie konnte ihre Talfahrt bei den Bundes- und Landtagswahlen der vergangenen zwei Jahre stoppen. Mit 53,0 Prozent ist sie weiterhin die mit Abstand stärkste politische Kraft im Landkreis Cham.

Beflügelt durch Rückenwind in Person des bayerischen Spitzenkandidaten der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber, erreichte die CSU zwar nicht ganz ihr Ergebnis von 2014, als sie auf 53,7 Prozent der Stimmen gekommen war. Doch sie konnte zumindest den Negativtrend der Bundestagswahl (48,5 Prozent) und Landtagswahl (44,1 Prozent) aufhalten. Das gelang auch der SPD, doch auf dem allerniedrigsten Niveau.

Was die Parteien im Landkreis zur Wahl sagen, finden Sie hier: Parteien: Zwischen Erleichterung und "Katastrophe"

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 27. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 27. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading