Essenbach Markt sucht Hilfe bei Ministerium

Auf Höhe der B 15 neu endet der ausgebaute Weg. Foto: Stefanie Wieser

Kurios ist die Geschichte um den Radweg von Unterunsbach nach Essenbach. Seit dem Bau der B 15 neu gibt es keine durchgängig asphaltierte Verbindung mehr - vorher waren es sogar zwei.

Die Autobahndirektion Südbayern beruft sich auf den Planfeststellungsbeschluss. Darin war vereinbart, dass der verbleibende durchgängige Weg nur als Feldweg hergerichtet wird. Entlang der B 15 alt hatte es vor dem Bau der B 15 neu zwei Wirtschaftswege gegeben, die auch die Radfahrer nutzten konnten, wenn sie nach Essenbach wollten. Die Verbindung westlich der alten Bundesstraße ist inzwischen gekappt und dient nun nur noch der Zufahrt zu den anliegenden Feldern.

Die Radfahrer sollen nun auf den Weg östlich der B 15 ausweichen. Auch hier gab es vor dem B15 neu-Bau eine asphaltierte Verbindung. Durch die neue Bundesstraße musste der Weg aber zum Teil verlegt werden. Bis auf Höhe der Kreuzung von B 15 alt und neu gibt es auch kein Problem. Doch dort endet die asphaltierte Strecke und es geht nur noch auf Erde und Kies weiter - wenn es richtig matschig ist, ein Problem für die Radfahrer.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 15. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading