Essenbach Ende des Atomzeitalters naht: Rückbauantrag für Isar 2

Bis Ende 2022 werden noch Wasserdampfschwaden aus dem Kühlturm von Isar 2 emporsteigen. Foto: mü

Im Kernkraftwerk Isar 1 läuft seit zwei Jahren der Rückbau auf vollen Touren. Mittlerweile sind dort schon 23 Castor-Behälter mit 1.164 von zuletzt insgesamt 1.734 abgebrannten Brennstäben ins benachbarte Zwischenlager Bella verfrachtet worden. Das Kernkraftwerk Isar 2 läuft hingegen nach wie vor auf Hochbetrieb - aber nicht mehr lange. Bald soll der Rückbauantrag eingereicht werden.

Denn auch für den Druckwasserreaktor, der zu 75 Prozent Preussen Elektra und zu 25 Prozent den Stadtwerken München gehört, sind die Tage gezählt: Spätestens am 31. Dezember 2022 wird Isar 2 vom Netz gehen. Damit im Anschluss an den ein Jahr dauernden Nachbetrieb von 2024 an zügig Stilllegung und Abbau der Anlage in Angriff genommen werden können, wird bereits "in den nächsten Wochen" der atomrechtliche Rückbauantrag eingereicht, kündigte Standortleiter Carsten Müller am Donnerstag bei einem Pressegespräch im KKI-Infozentrum in Essenbach (Kreis Landshut) an.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 10. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading