Essenbach Antrag auf mehr Lärmschutz endete im Streit

Um über den Tunnel zu kommen, soll die Staatsstraße 2074 höher gelegt werden. Marktrat Wenzl befürchtet dadurch mehr Lärm und will die Erhöhung vermeiden. Ein Teil des Marktrats teilt die Auffassung der Experten: Es muss sein. Foto: bot

Eigentlich sind sich im Marktrat alle einig: Sie wollen den bestmöglichen Lärmschutz für alle Anwohner entlang der B 15 neu. Ein Antrag von Marktrat Fritz Wenzl zielte darauf ab, Lücken und Probleme, die dazu in der Planung der Weiterführung aufgetaucht waren, zu beseitigen. Dass der Antrag aber nicht einstimmig durchging, lag daran, dass die enthaltenen Forderungen zum Teil kontrovers diskutiert wurden.

Neun Gemeinderäte stimmten sogar gegen den Teil-Antrag zur Schließung der Lärmschutz-Lücke bis zur Isarbrücke, weil sie mit der Formulierung nicht zufrieden waren.

Vier Forderungen enthielt der Antrag von Marktrat Fritz Wenzl bezüglich des Weiterbaus der B 15 neu. "Die Höherlegung der Staatsstraße 2074 ist abzulehnen"; "An beiden Seiten der B 15 neu muss vom Verlassen des Tunnels bis über die Isar eine durchgehende Lärmschutzwand gebaut werden"; ...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 30. März 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 30. März 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading