Essenbach/Altheim Tumulte in Asylbewerberunterkunft

Am Samstagabend drohte die Situation in einer Asylbewerberunterkunft in Altheim (Kreis Landshut) zwischenzeitlich völlig aus dem Ruder zu laufen. (Symbolbild) Foto: Arne Dedert/dpa

Großeinsatz der Landshuter Polizei am Samstagabend in einer Asylbewerberunterkunft in Altheim bei Essenbach. Dort drohte die Lage zwischenzeitlich völlig zu eskalieren.

Stein des Anstoßes war ein komplett betrunkener Afghane. Der Mann war derart abgefüllt, dass er in seinem eigenen Erbrochenen lag. Bereits kurz zuvor soll dieser Mann an einer Schlägerei in der Unterkunft beteiligt gewesen sein. Deshalb wurde die Polizei alarmiert. Die Beamten versuchten zunächst, den regungslosen Mann in die stabile Seitenlage zu bringen. Doch der konnte in seinem Suff Helfer und Angreifer offenbar nicht mehr unterscheiden. Mehrmals versuchte er, den Polizisten einen Kopfstoß zu verpassen und trat mit den Füßen nach ihnen. Erst mit vereinten Kräften gelang es mehreren Beamten schließlich, den Betrunkenen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes zu fixieren.

Doch lange währte die Ruhe nicht in der Unterkunft. Denn nun fühlte sich ein weiterer Asylbewerber dazu berufen, dem betrunkenen Afghanen zur Seite zu stehen - auf gewalttätige Art. Der Mann zerbrach eine Glasflasche und ging mit dem abgebrochenen Flaschenhals mit Drohgebärden auf eine Polizistin zu. Jetzt mussten die Beamten Pfefferspray einsetzen, um Schlimmeres zu verhindern. Erst dadurch gelang es, den Mann in Gewahrsam zu nehmen.

Jetzt schaukelte sich die Situation erst so richtig hoch. Kaum hatten die Polizisten das Gebäude verlassen, flogen plötzlich von innen Stühle durch die geschlossenen Fenster nach draußen. Insgesamt fünf Fenster wurden dabei zerdeppert. Die Höhe des insgesamt entstandenen Sachschadens kann derzeit noch nicht beziffert werden. Ein Großaufgebot der Polizei war notwendig, um die Lage in Altheim wieder in den Griff zu bekommen. So gelang es, einen der Asylbewerber als Rädelsführer der Ausschreitungen auszumachen und in Gewahrsam zu nehmen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

17 Kommentare

Kommentieren

null

loading