Seit der Schwerlastverkehr großräumig umgeleitet wird, fahren deutlich weniger Lastwagen durch Großaign und Eschlkam. Die Umleitung gilt solange die Penzenmühlenbrücke saniert wird. "Die Entlastung spüren wir deutlich", sagt Josef Altmann, Sprecher der Bürgerinitiative gegen den Transitverkehr. Daher seien momentan keine Aktionen geplant.

Vertreter der Bürgerinitiative waren am Montag in der Polizeiinspektion Furth im Wald. "Das war ein sehr gutes, sachliches Gespräch", sagt Altmann. Falls sie doch Aktionen planen - Ideen dafür hätten sie - werden sie diese bei der Polizei anmelden. "Aber wir hoffen, dass es ruhig bleibt", sagt Altmann.

Durch den Eschlkamer Ortsteil Großaign, einem Straßendorf, fuhren bisher über 1.000 Lastwagen am Tag. Die Bürgerinitiative fürchtet, dass sich ab Januar die Situation verschärft. Dann wird in Tschechien eine Maut eingeführt, doch die Straße zwischen Všeruby und Großaign soll mautfrei sein.