Die Further konnten zwar heuer am 4. Mai ihren Stadtpatron, dem Heiligen Florian, nicht mit der traditionellen Prozession ehren. Dennoch waren viele froh - denn es durfte erstmals seit Wochen wieder ein Gottesdienst gemeinsam mit anderen Katholiken gefeiert werden. Knapp 30 angemeldete Personen waren zu dieser ersten Messe in die Stadtpfarrkirche "Mariä Himmelfahrt" gekommen.

Kaplan Daniel Schmid freute sich sehr, mit ihnen diesen abendlichen Gottesdienst feiern zu können. Bewegt gestand er zu Beginn der Messfeier, dass er sich fühlt, als wäre es seine erste Heilige Messe. Endlich wieder mit der Gemeinde feiern. Und endlich dürfen die Further Christen wieder in ihrer Heimatkirche Gottesdienst feiern. Abstand, Desinfektionsmittel, Mund- und Nasenschutzmasken, Handschuhe seien Schutzmittel, die man jetzt benötige. "Wir brauchen Schutz. Unsere Vorfahren haben bereits Heilige zu Schutzpatronen erkoren, wie die Further den Heiligen Florian als einen der beiden Stadtpatrone", erinnerte Schmid.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 06. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.