Die kalten Temperaturen im Frühling, dann gleich 30 Grad im Juni und nun der viele Regen in der Erntezeit - das Wetter hat auch in diesem Jahr wieder dafür gesorgt, dass der Ertrag, zumindest bei Wintergerste, Weizen und Raps nicht ganz so optimal ist wie gewünscht. Das berichtet Alois Schweiger, Geschäftsführer der BBV-Geschäftsstelle Landshut.

Der Großteil der Rapsernte ist abgeschlossen, die Getreideernte läuft, beim Weizen stehen noch einige Felder. Die derzeitigen Niederschläge machen es den Landwirten nicht einfach. Beim Weizen zum Beispiel fängt die Pflanze bei diesen Temperaturen und Regen wieder an zu keimen, das sorgt für Qualitätsverluste, so Schweiger.