Im Baugebiet Kapellenberg steht im Adlerweg ein großes Wohnhaus, über dessen Garage ein Schild mit der Aufschrift "Boardinghouse" prangt.

Dieser englische Begriff steht für einen Beherbergungsbetrieb, in dem Wohnen auf Zeit möglich ist. Doch wohnen darf in diesem Gebäude bisher niemand, denn das Landratsamt hat die Nutzung bis auf weiteres untersagt. Hintergrund ist: Das Gebäude entspricht nicht dem eingereichten Bauplan. Ein nachträglich eingereichter neuer Plan liegt derzeit zur Prüfung im Landratsamt. Die Anwohner hoffen, dass er nicht genehmigt wird. Denn ein "Boardinghouse" mit Check-in und Check-out rund um die Uhr wollen sie nicht in ihrem Wohngebiet. Auch der Markt Ergoldsbach hat im laufenden Verfahren sein gemeindliches Einverständnis zu dem neuen Bauplan verwehrt. "Mit der Rückendeckung aus dem Marktgemeinderat hat die Verwaltung diesem Plan nicht zugestimmt und ihn an das Landratsamt zur Prüfung weitergereicht", erklärte Bürgermeister Ludwig Robold auf Anfrage. Ein Boardinghouse habe in einer Wohnsiedlung nichts zu suchen, so der Rathauschef.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. September 2018.