"Erweschbäkkerer- Auf gehts"! Dieser Schlachtruf ist kurz vor jedem Spiel von den Lumberjacks des SC Ergoldsbach zu hören, wenn sie sich noch einmal vor ihrem Gehäuse versammeln und sich gegenseitig anheizen. Am vergangenen Wochenende gelang den Eishockeyspielern der Sieg in einem knappen und packenden Finale um die Meisterschaft in der 1. Hobbyliga gegen ihren Kontrahenten EV Piflas. Die Mannschaft besteht aus kantigen Kerlen, harten Haudegen und sympathischen Marken.

Neun Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit pfeift der Schiedsrichter und kreuzt die Arme über seinem Kopf: Penalty! Das ist mit einem Elfmeter im Fußball zu vergleichen. Stürmer Sebastian Krinner vom SCE schnappt sich die Scheibe, um den Penalty zum Siegtor zu verwandeln. Ein Treffer würde reichen, um den Meistertitel perfekt zu machen. Von den rund 300 Fans saß jetzt keiner mehr auf seinem Sitzplatz. Alle feuerten Krinner an und warteten darauf, dass der Puck im Netz zappelt, um den Lumberjacks den Sieg zu bescheren. "Ich war mir sicher, ich schlenz das Ding rein", sagte Krinner nach dem Spiel. Doch er scheiterte am Piflaser Torhüter Philipp Steinberger. Die Lumberjacks mussten deswegen in einem anschließenden Penaltyschießen nach regulärem Spielstand von 4:4 um den Meistertitel zittern. "Das war's", dachte Torwart Martin Kolbeck nach der vergebenen Chance, der verletzungsbedingt das Finale nur von der Tribüne aus verfolgen konnte.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 16. März 2019.