Ergolding Haustier-Schildkröte als Hockey-Puck missbraucht?

Samy ist inzwischen wieder daheim. Die Schürfwunden an seinem Panzer heilen gut. Foto: Florian Pichlmaier

Die Schildkrötenbrüder Samy und Morla leben seit sechs Jahren in Ergolding: Im Winter im Terrarium in der Wohnung, sonst draußen in ihrer Sommerresidenz, mit Heu im Schlafzimmer und Wasserstelle und Salatbuffet im Vorgarten. Ein Idyll - bis sich Unbekannte in den Garten schleichen, Morla neben dem Gehege liegen lassen und Samy mitnehmen.

Eineinhalb Tage später taucht er im Tierheim Heinzelwinkl auf - mit Schürfwunden und gebrochenen Stellen am Panzer. "Er wurde als Puck oder Fußball missbraucht", vermutet Besitzerin Madlen Röver. Es ist Dienstagmorgen, als Röver Morla neben dem Gehege findet. Wegen des Betonsockels rund um den Garten ist er nicht weit gekommen. Samy dagegen ist verschwunden. Die Schildkröten-Mama sucht in der Wiese nebenan und bei den Nachbarn. Dass Samy nicht ausgebüxt ist oder von einem Tier verschleppt wurde, erkennt Röver schon am Gehege. Das Dach des Schildkrötenhauses beschweren normal zwei Blumentöpfe, am Dienstag stehen die Töpfe daneben - vorsichtig platziert statt einfach umgekippt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus und am Mittwoch, 3. Juni, in der Landshuter Zeitung

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 03. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading