An der provisorischen Ampelanlage in Rötz scheiden sich die Geister. Während sie viele Bürger als "unnötigen Krampf" empfinden, ist sie für Dr. Richard Bosl vom Staatlichen Bauamt ein wichtiges Instrument, um Unfälle zu vermeiden.

Und dass der Kreuzungsbereich an der B22 ein Unfallschwerpunkt ist, belegte Bosl am Mittwoch bei einem Ortstermin des Bauausschusses mit Zahlen: Vom 1. Januar 2000 bis zum 30. April 2021 ereigneten sich an dem Knotenpunkt insgesamt 49 Unfälle.

Eine Person verlor dabei ihr Leben, es gab neun Leicht- und 25 Schwerverletzte, 14-mal entstand Sachschaden; Kleinunfälle ausgenommen. Das seien mehr Unfälle als an den Abzweigungen nach Schönthal, zur Ortsumgehung Waldmünchen und nach Rhan/Flischbach zusammen.