Energieeffizienz Reisbach nimmt Vorreiterrolle ein

Dieser Tage kann im Baugebiet Griesbach Ost asphaltiert werden. Foto: Monika Bergbauer

Nach dem zweiten Netzwerkjahr beim "Kommunalen Energieeffizienznetzwerk" gab Rathaus-Mitarbeiterin Angelika Furtner dem Marktgemeinderat bei der Sitzung am Dienstag einen Zwischenbericht und zeigte auf, dass die Gemeinde nicht nur ihre Hausaufgaben macht, sondern durchaus auch eine Vorreiterrolle einnimmt.

Die Netzwerkziele lauteten zehn Prozent Reduzierung des elektrischen und fünf Prozent des thermischen Energieverbrauchs nach dem zweiten Jahr. Anhand der Maßnahmenliste errechnete die ILE den aktuellen Stand. Die elektrische Einsparung liegt bei 21 Prozent, die thermische bei sieben, was einer Gesamteinsparung inklusive Straßenbeleuchtung von zwölf Prozent entspricht. Die Hochschule Landshut erarbeitete diese Liste, was gemacht wurde und was noch aussteht. Beide Ziele können eindeutig erreicht werden, wenn die in Planung befindlichen Maßnahmen auch umgesetzt werden. Es wurde verdeutlicht, dass man unter anderem bei der Straßenbeleuchtung sehr aktiv ist. Auch ergab eine Rechnung, dass ein Blockheizkraftwerk für den kommunalen Block hoch wirtschaftlich wäre. Reisbach hat eine gewisse Vorbildfunktion für die beteiligten Gemeinden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 07. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading