Wenn Franz Reichold am 30. April die Tür seines Büros im Rathaus ein letztes Mal hinter sich zuzieht, beginnt für ihn ein neuer Lebensabschnitt. Das prophezeit dem 66-Jährigen zumindest ein Klassiker von Udo Jürgens.

Was nach mehr als zwei Jahrzehnten im Rodinger Rathaus auf ihn zukommt, darüber hat sich Reichold aber tatsächlich noch keine Gedanken gemacht, gesteht er im Gespräch mit unserer Zeitung.

Er arbeitet bis zum letzten Tag seiner Amtszeit fokussiert an den Herausforderungen für die Stadt. Lösungen für Probleme finden - und seien sie noch so klein - das war 24 Jahre lang das Credo des Bürgermeisters.

Und gerade in Zeiten wie diesen sind kreative Lösungen gefragt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.