Eklat bei den Oscars Oscar-Ohrfeige: Disziplinarverfahren gegen Will Smith

Höhen und Tiefen an nur einem Abend: Will Smith ohrfeigte Chris Rock und gewann einen Oscar. Foto: Chris Pizzello/Invision/AP/dpa

Eine Ohrfeige mit Folgen: Will Smith könnte aus der Oscar-Academy ausgeschlossen werden. Ein Disziplinarverfahren gegen den Schauspieler wurde nun eingeleitet.

Die Oscar-Akademie leitet ein Disziplinarverfahren gegen den US-Schauspieler Will Smith ein. Dies gab der Filmverband am Mittwoch in einer Stellungnahme bekannt.

Smith habe mit seinem Verhalten bei der Oscar-Gala am Sonntag gegen die Verhaltensrichtlinien der Academy of Motion Picture Arts and Sciences verstoßen. Als mögliche Folge drohe etwa der Ausschluss aus dem Filmverband, zitierten die Branchenblätter "Variety" und "Hollywood Reporter" aus der Mitteilung.

Smith hatte Chris Rock bei der Show am Sonntagabend auf der Bühne geohrfeigt, nachdem der Komiker einen Witz über Smiths Ehefrau Jada Pinkett gemacht hatte. Darin ging es um ihren kahlgeschorenen Kopf, die Schauspielerin leidet unter krankhaftem Haarausfall. Wenig später nahm Smith den Oscar als bester Hauptdarsteller für seine Rolle in "King Richard" entgegen. Am Montag entschuldigte er sich via Instagram.

Der Academy-Vorstand war am Mittwoch zusammengetroffen, um über weitere Schritte zu beraten. Die nächste Sitzung ist für den 18. April angesetzt. Nach der Mitteilung war Smith nach dem Vorfall auf der Oscar-Bühne von den Veranstaltern aufgefordert worden, die Preisfeier zu verlassen. Er sei dem aber nicht nachgekommen. 

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading