Eishockey Tigers trauern um Ulrich Voll († 66)

Die Straubing Tigers trauern um Ulrich Voll (†66) Foto: fotostyle-schindler.de

Die Straubing Tigers trauern um Ulrich Voll. Er starb am vergangenen Sonntag im Alter von 66 Jahren an den Folgen einer schweren Krankheit.

Die Straubing Tigers trauern um eines der bedeutendsten Mitglieder. Ulrich Voll starb am vergangenen Samstag an den Folgen seiner schweren Krankheit. Er wurde 66 Jahre alt. Als Jugendlicher durchlief Uli Voll alle Nachwuchsteams des damaligen TSV Straubing, bahnte sich den Weg in die erste Mannschaft und war später Mitglied des Teams, welches 1975 den Aufstieg in die 2. Bundesliga realisieren konnte. Bis zu seinem Karriereende mit 31 spielte der gebürtige Straubinger fast immer für seine Heimatstadt. Mit Ausnahme eines kurzen Gastspiels in Deggendorf.

Auch nach seinem Karriereende schnürte der Familienvater weiterhin die Schlittschuhe, jedoch nur noch für Hobbyteams und die Eishockey Oldies. "Dadurch halte ich mich fit und außerdem ist es ein Ausgleich zum Büroalltag", sagte der Oberligameister von 1975 einmal.

Nach dem Einstieg von Lufwig Stoffel im Straubinger Eishockey, fungierte Voll als Vertreter der Stoffel Holding GmbH. Dabei war er nicht nur Bindeglied zwischen der Profisportabteilung und Ludwig Stoffel, "sondern war auch für unseren Gesellschafterkreis, für mich, die Sportliche Leitung sowie die Mitarbeiter unserer Geschäftsstelle ein kompetenter Ansprechpartner. Ob sportliche oder kaufmännische Belange – der Uli wusste immer Rat", sagt Gaby Sennebogen, Geschäftsführerin der Straubing Tigers. "Er ist menschlich und fachlich ein ganz herber Verlust für uns", so Sennebogen weiter.

Außerdem setzte sich Voll immer wieder für den Stammverein der Tigers, den EHC Straubing ein. "Sämtliche Tätigkeiten von Uli Voll, egal ob für den Stammverein oder die Straubing Tigers, wurden ehrenamtlich erbracht – in der heutigen Zeit alles andere als eine Selbstverständlichkeit", so Sennebogen.

Voll wurde zudem 2010 in den Aufsichtsrat, also das Kontrollorgan der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gewählt. "Ulrich Voll war eher ein Mann der leisen Töne, auf dessen fundierte Meinung wir immer sehr viel Wert gelegt haben", sagt DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke. "Wir verlieren mit Ulrich Voll einen sehr engagierten, ambitionierten Kollegen, der das Wohl der DEL und des deutschen Eishockey immer im Blick hatte. Er wird uns sehr fehlen", sagt Jürgen Arnold, Aufsichtsratsvorsitzender der DEL.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos