Eishockey Straubing, Landshut, Mannheim: Stefan Loibls Weg nach oben

Stefan Loibl im Trikot des EV Landshut, der Straubing Tigers und der Nationalmannschaft. Foto: Gerleigner/Schindler

Straubing, Landshut, Straubing, Mannheim: Ein Rückblick auf die Karriere von Stefan Loibl.

Jetzt ist es fix: Stefan Loibl wird die Straubing Tigers im kommenden Sommer nach dann sechs Jahren verlassen. Er wechelt zum amtierenden Meister Adler Mannheim. Doch wie schaffte Stefan Loibl den Weg vom Straubinger Nachwuchsspieler bis zum Nationalspieler und gefragten DEL-Akteur? idowa blickt auf seine Karriere zurück.

Die ersten Schritte auf dem Eis machte Stefan Loibl bei seinem Heimatclub, dem EHC Straubing. 2009, im Alter von 13 Jahren, zog er weiter in die Talentschmiede des EV Landshut, wo er in der Schülerbundesliga begann. In seiner dritten Saison am Gutenbergweg war er mit 73 Punkten (48 Tore, 25 Vorlagen) in 23 Spielen mit Abstand punktbester Spieler und schaffte folglich den Sprung ins DNL-Team und in die Jugend-Nationalmannschaft.

In der DNL gehörte er auf Anhieb auch zu den besten Punktesammlern im Team, sodass er in der Folgesaison 2013/14 bereits zum DEL2-Team der Niederbayern gehörte. 43 Mal kam Loibl in der ersten Mannschaft zum Einsatz und kam auf acht Scorerpunkte (4/4). Damit zog der damals 17-Jährige nicht zuletzt in seiner Heimatstadt die Aufmerksamkeit auf sich und wechselte im Sommer 2014 zu den Straubing Tigers in die DEL. "Nichts ist schöner als wieder Zuhause zu spielen, ich freue mich riesig. Es ist für mich ein Traum in Straubing in der ersten Mannschaft spielen zu dürfen", sagte Loibl damals.

Auf 27 Einsätze kam Loibl bereits in seiner ersten Saison, in der zweiten unter Trainer Larry Mitchell waren es nur noch deren 15. Daneben spielte Loibl für die Kooperationspartner der Tigers, zunächst in Kaufbeuren, dann in Rosenheim und im dritten Jahr noch sechsmal für die Löwen Frankfurt. Ab der Saison 2016/17 war Loibl fester Bestandteil des Straubinger DEL-Teams und steigerte sich Jahr für Jahr. Von acht Scorerpunkten in der Saison 16/17 bis zu 38 in der abgelaufenen Spielzeit. Während dieser Entwicklung schaffte Loibl auch den Sprung zum A-Nationalspieler und debütierte unter dem damaligen Bundestrainer Marco Sturm. In diesem Sommer folgte die erste Herren-WM für Loibl, als er dreimal für das DEB-Team auf dem Eis stand.

Nun hat Stefan Loibl eine weitere wegweisende Entscheidung in seiner Karriere getroffen. Er startet in seine letzte Saison bei den Straubing Tigers und wird ab der Saison 2020/21 für die Adler Mannheim auf Torejagd gehen, wo er einen Dreijahresvertrag unterschrieben hat. "Stefan gehört mit seinen 23 Jahren zu den besten jungen Spielern, die auf dem Markt verfügbar sind", freut sich Adler-Manager Jan-Axel Alavaara.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading