Eishockey Showtraining: DSC präsentiert sich seinen Fans

Der Deggendorfer SC (hier Heimkehrer Thomas Greilinger) hat sein neues Team in einem Showtraining den Fans präsentiert. Foto: Stefan Ritzinger

In einer öffentlichen Trainingseinheit hat sich am Samstag das Team des Deggendorfer SC den Fans präsentiert.

Am Samstag zur Mittagsstunde präsentierte sich das neue Team des Deggendorfer SC erstmals in dieser Saison der Öffentlichkeit. Knapp 400 Fans waren gekommen, um nicht nur die bekannten, sondern auch die vielen neuen Gesichter im DSC-Trikot zu beobachten.

Nachdem das Mannschaftsfoto in den Retro-Vorbereitungstrikots geschossen war, ging es für die DSC-Cracks zunächst in einen Hindernisparcours, bei dem die technischen Fertigkeiten als auch die Skills auf den Schlittschuhen gefragt waren. Danach ging es für die Spieler zum „Hardest-Shot-Contest“, bei dem der Spieler mit dem härtesten Schuss gesucht wurde. Siegreich war hier am Ende Verteidiger Marcel Pfänder, dessen Schuss mit satten 142 km/h im Tor einschlug.

Als dritter Wettbewerb wurde dann der treffsicherste Penaltyschütze gesucht. Sämtliche Spieler durften sich dem Duell gegen die beiden Keeper, David Zabolotny und Henning Schroth, stellen. Am treffsichersten zeigte sich hier Publikumsliebling Andrew Schembri, der mit viel Applaus von den Rängen als Sieger aus diesem Wettbewerb hervorging.

Am Ende des Showtrainings wurden die Spieler in zwei Mannschaften aufgeteilt und traten im Format „Vier gegen Vier“ gegeneinander an. Es entwickelte sich ein munteres Spielchen, in dem beide Teams Treffer erzielen konnten. Für einen gelungenen Abschluss sorgte dann Thomas Greilinger, der mit einem schönen Alleingang den letzten Treffer der Partie erzielte.

Am kommenden Donnerstag wird es dann allerdings zum ersten Mal etwas ernster. Dann trifft das Team von Trainer Dave Allison zum ersten Testspiel auf die University of Ottawa. Spielbeginn in der Festung an der Trat ist um 20 Uhr.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading