Eishockey-Oberliga DSC unterliegt Lindau - EVR verliert dritten Platz wieder

Handelt sich bei der Niederlage des DSC in Lindau eine Sekunde vor Schluss eine Spieldauer- plus Matchstrafe ein: Phillip Messing. Foto: Stefan Ritzinger/RS-Sportfoto

Der Deggendorfer SC und die Eisbären Regensburg haben ihre Spiele in der Eishockey-Oberliga Süd am Sonntagabend verloren.

Einen großen Kampf lieferte eine Deggendorfer Rumpftruppe am Sonntagabend in Lindau. Am Ende verlor der DSC vor 268 Zuschauern mit 2:3. Sowohl Torhüter Timo Pielmeier, als auch Headcoach Jiri Ehrenberger, gesellten sich kurzfristig auf die ohnehin schon lange Ausfallliste des DSC. Im Tor kam somit Justin Köpf zu seinem Oberligadebüt und auch Stürmer Arthur Grinwald aus der eigenen U20 kam zu seinem ersten Einsatz.

Die Deggendorfer versteckten sich am Bodensee nicht und warfen von der ersten Minute an alles in die Waagschale, was sie mitgebracht hatten. Während man in der eigenen Zone gut stand, bot sich durch den ein oder anderen schnell vorgetragenen Konter die Möglichkeit in Führung zu gehen. Jedoch ließ sich im ersten Abschnitt keiner der beiden Torhüter überwinden.

Im zweiten Abschnitt legten die Lindauer einen Blitzstart hin. Nach nur 21 Sekunden verwertete Florian Lüsch seinen eigenen Abpraller zum 1:0. Der DSC erspielte sich in der Folge ein leichtes Übergewicht und kam in der 25. Minute durch einen Treffer von Liam Blackburn zum verdienten Ausgleich. Es ging nun hin und her: Simon Klingler überwand DSC-Keeper Köpf zunächst mit einem Schuss aus dem Handgelenk (31.). Doch die Deggendorfer hatten erneut die richtige Antwort parat und kamen zwei Minuten später zum erneuten Ausgleich durch Silvan Heiß. Doch der Torreigen im zweiten Drittel war damit nicht beendet. In der 37. Spielminute setzte Nolan Redler zum Bauerntrick an, der Puck schlitterte durch den Torraum und am langen Eck vollendete Corvin Wucher zur dritten Islanders-Führung an diesem Abend.

Im Schlussdrittel warfen die Deggendorfer noch einmal alles nach vorne, scheiterten aber ein ums andere Mal an Nemec im Lindauer Kasten. Dafür holte sich Phillip Messing eine Sekunde vor Schluss nach einem Gerangel hinter dem Tor noch eine Spieldauer- plus Matchstrafe wegen unsportlichen Verhaltens ab.

Eisbären geben Platz drei wieder her

Ebenfalls verloren haben die Eisbären Regensburg. Das Team von Trainer Max Kaltenhauser unterlag den Starbulls Rosenheim auswärts mit 5:6 und verlor dadurch vor dem letzten Spiel am Dienstag in Höchstadt den dritten Platz wieder an die Rosenheimer.

Die Partie begann gut aus Regensburger Sicht: Tomas Plihal (11., 16.) eröffnete den Torreigen in Rosenheim. Doch zwischen der 19. und der 30. Minute kam die Starbulls-Offensive so richtig in Schwung und erzielte fünf Treffer, sodass die Hausherren nach 40 Minuten mit 5:3 vorne lagen. Andrew Schembri hatte die Eisbären nach den ersten beiden Rosenheimer Treffern zwischenzeitlich wieder in Führung geschossen (23.). Die Eisbären bewiesen im Schlussabschnitt Moral und glichen durch Tore von Nikola Gajovsky (43.) und Jakob Weber (44.) aus, doch Brad Snetsinger nutzte in der 49. Minute ein Rosenheimer Powerplay und erzielte die Entscheidung.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading