Nach dem Einsturz einer Betondecke auf einer Baustelle bei der Firma Dräxlmaier in Vilsbiburg wird weiter nach der Unglücksursache gesucht. Ein Polizeisprecher teilte der dpa gegenüber am Freitag mit, dass Begehungen geplant seien. Die vier Verletzten werden unterdessen weiter im Krankenhaus behandelt. 

Die Begehungen seien in den nächsten Tagen geplant, so der Polizeisprecher. Auch das Gewerbeaufsichtsamt sei involviert. Danach müsse auf das Gutachten der Experten gewartet werden. Das könne schnell gehen, aber auch Wochen dauern.

Die vier schwer verletzten Arbeiter werden nach Angaben des Sprechers weiterhin im Krankenhaus behandelt. Direkte Lebensgefahr bestehe offenbar bei keinem der vier Männer. Ein Kollege von ihnen wurde leicht verletzt.

Zu dem Einsturz war es am Donnerstagmittag gegen 12.30 Uhr im Rahmen von Umbauarbeiten gekommen. Eine 100 auf 70 Meter große Betondecke war einige Meter in die Tiefe gestürzt und mit ihr mehrere Arbeiter.

Mann über mehrere Stunden vermisst

Vier schwerverletzte Personen wurden danach in Krankenhäuser gebracht. Stundenlang wurde daraufhin nach einem vermissten fünften Mann gesucht. Mit Hilfe von Suchhunden wurde die Baustelle mehrfach abgesucht, mehrere Streifenfahrzeuge suchten im Umfeld nach dem Mann, auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz. Gegen 19.30 Uhr am Donnerstagabend konnte die Polizei dann Entwarnung geben: Der Vermisste war leicht verletzt in der Nähe des Betriebsgeländes gefunden worden.

Firma Dräxlmaier äußert sich

Die Firma Dräxlmaier hat eine Pressemitteilung zu dem Unfall veröffentlicht: "Am Donnerstag, 24. Juni 2021, hat sich auf einer Baustelle des Bauunternehmens Berger Bau ein Unfall ereignet. Das Bauunternehmen errichtet derzeit, angrenzend an das bisherige Firmengelände der Dräxlmaier Group, ein weiteres Gebäude für das Unternehmen."

Weiter heißt es: "Wir stehen in Kontakt mit dem zuständigen Bauunternehmen und mit den involvierten Behörden. Wir werden sie dabei bestmöglich unterstützen, den Vorfall aufzuklären. Die Geschäftsleitung und Mitarbeiter von Dräxlmaier sind über diesen Vorfall zutiefst betroffen“, sagte Dominik Fürst, Standortleiter von Dräxlmaier Vilsbiburg."

Im Video: Kriminalhauptkommissar Günther Tomaschko äußert sich zum Unfall

Im Video: Einsatzleiter der Freiwilligen Feuerwehr informiert über den aktuellen Stand