Am Freitagmittag hat ein Frontalzusammenstoß im Josef-Deimer-Tunnel zu einem Verkehrschaos in Landshut geführt. Drei Personen wurden verletzt. Der Tunnel war vorrübergehend gesperrt.

Gegen 12.30 Uhr kam es in der Mitte des Tunnels zu einem Frontalzusammenstoß, teilt die Polizei mit. Drei Fahrzeuge waren an dem Unfall beteiligt.

Drei Personen wurden verletzt, eine davon schwer. Sie wurden alle in Landshuter Krankenhäuser gebracht. Zwei Autos sind Totalschaden, teilte die Polizei mit. Alle drei Fahrzeuge müssen abgeschleppt werden.

Durch die Tunnel-Sperrung kam es im mittäglichen Berufsverkehr zu massiven Staus und Verkehrsbehinderungen im Innenstadtbereich. "Der Verkehr staut sich bis auf die Wittstraße, Luitpoldstraße und Podewilsstraße zurück", sagte ein Polizeisprecher gegen 13 Uhr auf Idowa-Nachfrage. Feuerwehr und der Polizei leiteten den Verkehr um. Viele Autos wichen auch über die Altstadt aus.

Der Tunnel war bis 14.50 Uhr gesperrt. Der Stau in der Innenstadtbereich löst sich langsam auf.

Stadtbuslinien betroffen

Auch bei den Stadtbussen kam es nach Informationen der Stadtwerke zu Verspätungen: Die Linie 2, die Schulbuslinien 555, 564 und 565 fuhren über die Fußgängerzone in der Altstadt - stadtauswärts über Obere Altstadt - Grätzberg, stadteinwärts über Kupfereck - Obere Altstadt. Aufgrund der Verkehrssituation sei auch bei anderen Linien mit Verspätungen zu rechnen gewesen.