"Feldin" ist der im Altlandkreis Vilsbiburg früheste archivalisch belegte Ortsname für den heutigen Markt Velden. Die Bezeichnung findet sich in einer Aufschreibung des Hochstiftes Freising vom 13. September 773.

Das hier genannte "Feldin" bezieht sich zwar nicht auf den Ort Velden selbst, aber in den Zusammenhang der Veldener Geschichte gestellt, bedeutet diese Nennung, dass Velden im Jahr 773 im Besitz des Agilofinger Herzogs Tassilo III. war.

Das ist alles andere als eine Spekulation.